Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Thinking Together. Kommunikative Aspekte im Projekt „VITALmathsLIC“

Prof. Dr. Helmut Linneweber-Lammerskitten, Pädagogische Hochschule FHNW Im Projekt „VITALmathsLIC“ wurden kurze Videoclips entwickelt, in denen zwei fiktive Protagonisten gemeinsam ein mathematisches Problem lösen und dabei eine Vorbildfunktion erfüllen.
Wann 22.05.2018
von 18:00 bis 19:30
Wo Phil. II, Haus C, Raum 105
Name
Kontakttelefon 0641-99-32220
Teilnehmer Der Vortrag gilt als Fortbildungsveranstaltung für die im Schuldienst stehenden Teilnehmerinnen und Teilnehmer, richtet sich aber gleichermaßen an Studierende und Mitarbeiter der Universität.
Termin übernehmen vCal
iCal

Die PISA-Definition der „mathematical literacy“ und die Kompetenzformulierungen in den Bildungsstandards der deutschsprachigen Länder machen deutlich, dass der dort verwendete Begriff mathematischer Kompetenz auch Sprach- und Kommunikationskompetenzen umfasst. Zur Förderung dieser Kompetenzen wurden deshalb im Projekt „VITALmathsLIC“ kurze Videoclips entwickelt, in denen zwei fiktive Protagonisten gemeinsam ein mathematisches Problem lösen und dabei eine Vorbildfunktion – im Sinne Banduras Theorie des Lernens am Modell (Bandura 1976) – erfüllen: Sie gehen auf die Ideen und Überlegungen des anderen ein, fragen nach, wenn sie etwas nicht verstehen, zeigen gegenseitige Wertschätzung, entwickeln gemeinsam mathematische Gedankengänge u.a.m. Die benutzten sprachlichen Mittel sollen den Lernenden als Hilfe (Scaffolding) für die sprachliche Bewältigung ähnlicher Kommunikationssituationen dienen. Aus diesem Grund zeigen die Videoclips nicht die Protagonisten selbst, sondern ihre verschriftlichten Dialoge, so dass einzelne sprachliche Wendungen leicht herausgeschrieben und für die anschließenden Dialoge als Hilfsgerüst benutzt werden können.

Weitere Informationen über diesen Termin…