Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

GGS-Teaching Assistantship Programme: Hybridity and Nation-State Building. The Entanglement of Gender, Culture and Religion in “Imagined Communities”

Wann 12.11.2020
von 14:00 bis 18:00
Name
Kontakttelefon 06419921370
Teilnehmer Feel free to join the lecture and workshop series of the teaching assistantship programme 2020
Termin übernehmen vCal
iCal

 

This lecture is part of the GGS Teaching Assistantship Programme 2020

 

TAP 2020
Vergrößerung bei Klick

 

Content

By aiming to discuss new study directions about the ambiguous position of women in the formation of the nation-states in Europe, this workshop examines how the recent flourishing European feminist scholarship on women´s history and nationalism can be challenged by using in an innovative way the Homi Bhabba´s postcolonial concept of hybridity. This concept will be applied in relation to Benedict Anderson´s concept of the nation-states as "imagined communities", in order to analyze the negotiation of gender, religious and cultural identities of women by women in a fragmented society on its way to becoming national. The case-study used is the history of a group of Protestant women teachers in nineteenth-century Italy.  Through readings of the mentioned-above authors and my own research on the topic, the participants will be encouraged to reflect and discuss the (contested) applicability of using concepts in Humanities and Social Sciences within an interdisciplinary approach, here "hybridity" applied to Women´s History.

 

Further information is available in the syllabus.