Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

GCSC KNL | Prof. Dr. Uwe Wirth (JLU): "After Hybridity: Grafting as a Model of Cultural Translation"

Wann 31.05.2022
von 18:30 bis 20:00
Wo GCSC (MFR) & Online
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

"All translation" states Walter Benjamin in his essay The Task of the Translator Walter Benjamin, "is only a somewhat provisional way of coming to terms with the foreignness of languages". The notion of cultural translation as it was developed by postcolonial studies attempts to cope not only with the foreignness of language, but also with 'the other' as a foreigner. In order to come to terms for the various interferences that occur in the course of processes of cultural translation,' Homi Bhabha and other postcolonial theorists have conceptualized interactions between different cultures on the one hand as an "activity of displacement within the linguistic sign", on the other hand as processes of hybridization.

 I would like to propose an alternative model for describing processes of cultural translation, namely the model of grafting that has been used not only by Jacques Derrida as a metaphor for textual cut and paste operations, but also by Johann Gottfried Herder and Friedrich Schleiermacher for the purpose of coming to terms with the foreignness of other languages as well as other cultures. Hence, one focus of my talk will be, in which sense grafting can also count as an activity of displacement in the interaction of different languages and cultures.


// Prof. Dr. Uwe Wirth (JLU, Department of German Studies) is the professor for contemporary German literature and cultural studies. His recent publications include Die Geburt des Autors aus dem Geist der Herausgeberfiktion. Editoriale Rahmung im Roman um 1800: Wieland, Goethe, Brentano, Jean Paul und E.T.A. Hoffmann (2008) and Nach der Hybridität. Zukünfte der Kulturtheorie (mit Ottmar Ette) (2014). 


abgelegt unter: studycalendar