Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Zwischen Teufeln und Mördern: St. Meinrad

Die Sommerinszenierung der Theatergruppe des Gießener Instituts für Germanistik
Wann 19.07.2019
von 18:00 bis 19:45
Wo Hungen: Schloss
Name
Kontakttelefon 0641 99 29080
Teilnehmer Prof. Dr. Cora Dietl
Maik Eschler
Sven Forcher
Lydia Hebold
Melissa Heerz
Adnan El Homrani
Hannah Keßler
Jonas Oosterhuis
Charlotte Paeschke
Anna Marie Russell
Hanna-Matthea Schmale
Schlera Tariq
Vanessa Uhl
Termin übernehmen vCal
iCal

All die asketische Frömmelei sei doch nur „Beschiss und Betrug“, um Wallfahrer anzulocken und ihnen das mühsam ersparte Geld aus der Tasche zu ziehen, meinen die Räuber Richard und Peter, als sie den Hl. Meinrad in seiner Klause im Finsteren Wald am Einsiedler See überfallen und erschlagen. Das Unverständnis für eine andere, religiös begründete Lebensweise dient als Motor für eine letztlich aus Besitzgier motivierte Gewalttat.

Damit hat Felix Büchser im Jahr 1576 ein überzeitliches Phänomen beschrieben, als er im Auftrag des Klosters Einsiedeln ein Theaterstück über dessen Patron. Dieses Spiel führt die Theatergruppe des Gießener Instituts für Germanistik wieder auf, in engem Kontext zum DFG-Projekt „Inszenierungen von Heiligkeit im Kontext der konfessionellen Auseinandersetzungen“. Es ist eines der frühesten gegenreformatorischen Stücke der Schweiz und spart nicht an Kritik an den Gegnern der alten Kirche. Noch deutlicher aber kritisiert es den im 16. Jh. aufkommenden Kapitalismus. Geldgier führt nicht nur zum Tod des Heiligen; sie ist auch Antriebskraft des Antihelden Uli Bösbub, der vor keinem Verbrechen zurückschreckt. 

Wie ein barockes Drama spiegelt das Meinradspiel nämlich die Haupthandlung um den hochadeligen heiligen Helden in einem zweiten Handlungsstrang um einen Antihelden am unteren Ende der gesellschaftlichen Hierarchie. Aber das Spiel ist kein reines Barockdrama. Es räumt wie eine frühneuzeitliche Moralität dem Widerspiel von Teufeln (inklusive Mammon) und Engeln einen beachtlichen Raum ein, es setzt wie ein Jesuitendrama auf Spezialeffekte und wie ein mittelalterliches Spiel kennt es keine scharfe Trennung zwischen Bühnen- und Zuschauerraum und verdeutlicht damit umso mehr, dass das auf der Bühne Gezeigte nichts rein Historisches ist, sondern die Welt der Zuschauer integriert - damals wie heute.   

Lassen Sie sich durch Schauer und Scherz Denkanstöße geben. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen über diesen Termin…