Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

"Spil von fünfferlay betrachtnussen zur Buss". Sommerinszenierung der Germanistik-Theatergruppe

Das Literarische Zentrum Gießen e.V. und die Theatergruppe des Instituts für Germanistik laden zur diesjährigen Sommerinszenierung im Botanischen Garten ein. Im Mittelpunkt steht Johannes Kolross' Stück "Spil von fünfferlay betrachtnussen zur Buss" von 1532.
Wann 25.06.2018
von 19:30 bis 21:00
Wo Botanischer Garten, Senckenbergstr. 6, 35390 Gießen
Name
Kontakttelefon 0641 97282517
Termin übernehmen vCal
iCal

»Wach städts vnd bätt, das ich nit find / Entschlaffen dich inn dyner sünd!«, ermahnt der Tod einen jungen Mann, nachdem er diesen zunächst während eines sündhaften Tanzes niedergestreckt, ihm aber auf sein Betteln hin noch eine Gnadenfrist gewährt hat, um sich vor dem Tode zu bekehren: »Memento mori« ist damit die Grundaussage des Spiels, welches der reformierte Schullehrer Johannes Kolross 1532 mit seinen Schülern in Basel aufführte. Die besten Vorsätze hat nun der junge Mann – aber kann er sie auch umsetzen? Die »Gesellen der Welt« und Teufel versuchen, den Jüngling von seinem Weg abzubringen – vergeblich. Bei anderen aber sind der Teufel und seine Todsünden erfolgreich, und so bleibt dem Epilogsprecher nichts anderes übrig, als noch einmal eindringlich alle an den unausweichlich nahenden Tod zu erinnern.

Die Aufführung steht im Kontext des internationalen Forschungsprojekts »Theatres of Persuasion«, das den europäischen Moralitäten des 16. Jahrhunderts gewidmet ist. Durch experimentelle Aufführungen will es untersuchen, welche Bühnenwirksamkeit diese scheinbar rein rhetorische Textsorte entwickeln kann – durch visuelle und akustische Effekte, die nicht im Text selbst stehen.

 

Eine Kooperation des Literarischen Zentrums Gießen e.V. mit dem Institut für Germanistik.


Alle Informationen im Überblick:


Spil von fünfferlay betrachtnussen zur Buss.
Sommerinszenierung der Germanistik-Theatergruppe

Montag, 25.6.18 um 19:30 Uhr 
Botanischer Garten
Senckenbergstraße 6
35390 Gießen

Eintritt 5€ | 3€ erm. | LZG-Mitglieder frei                 

 

VVK: Tourist-Info Gießen

Für LZG-Mitglieder über das LZG-Büro

abgelegt unter: Literatur, Theater, 2018, Kultur