Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

"Die letzten Tage des Patriarchats". Lesung und Gespräch mit Margarete Stokowski

Das Literarische Zentrum Gießen e.V., das Institut für Romanistik und das Kulturamt der Stadt Gießen laden zu einem Abend mit Margarete Stokowski ein. Die Autorin und Kolumnistin wird ihren Essayband "Die letzten Tage des Patriarchats" vorstellen.
Wann 13.02.2019
von 19:30 bis 21:00
Wo Hermann-Levi-Saal (Konzertsaal im Rathaus), Berliner Platz 1, 35390 Gießen
Name
Kontakttelefon 064197282517
Termin übernehmen vCal
iCal

Seit 2011 schreibt Margarete Stokowski Essays, Kolumnen und Debattenbeiträge. Ihre besten und wichtigsten Texte erschienen 2018 in Die letzten Tage des Patriarchats in überarbeiteter und kommentierter Form. Die Autorin analysiert in diesem Buch den Umgang mit Macht, Sex und Körpern, die #metoo-Debatte und Rechtspopulismus, sie schreibt über Pornos, Gender Studies, Unisextoiletten und die Frage, warum sich Feminismus und Rassismus ausschließen. Stokowskis Texte machen Mut; sie helfen, wütend zu bleiben, Haltung zu zeigen und doch den Humor nicht zu verlieren. Und sie zeigen, dass es noch einiges zu tun gibt auf dem Weg zu einer gleichberechtigten Gesellschaft. Wer fragt, ob wir den Feminismus noch brauchen oder ob die Revolution bereits geschafft ist, dem liefert Margarete Stokowski eindeutige Antworten.

Margarete Stokowski (*1986 in Polen) lebt seit 1988 in Berlin und studierte Philosophie und Sozialwissenschaften an der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie schreibt als freie Autorin unter anderem für die taz und Die ZEIT. Seit 2015 erscheint ihre wöchentliche Kolumne »Oben und unten« bei Spiegel Online. Ihr Debüt Untenrum frei gilt inzwischen als deutsch-sprachiges Standardwerk des modernen Feminismus.

 

Eine Kooperationsveranstaltung des Literarischen Zentrums Gießen e.V. mit dem Institut für Romanistik und dem Kulturamt der Stadt Gießen.


Alle Informationen im Überblick:


Die letzten Tage des Patriarchats. Lesung und Gespräch mit Margarete Stokowski

Mittwoch, 13.2., 19:30 Uhr

Hermann-Levi-Saal

Konzertsaal im Rathaus

Berliner Platz 2
35390 Gießen


Eintritt: 12 € | erm. 10 € | 7 € für LZG-Mitglieder

 

VVK: Tourist-Info Gießen

Für LZG-Mitglieder über das LZG-Büro

Moderation: Catarina von Wedemeyer (Institut für Romanistik)

Weitere Informationen über diesen Termin…