Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Tschechischer Film: Ivana & Václav - Manželské etudy po 20 letech / Ivana & Václav – Ehe-Etüden 20 Jahre später (CS 1987 und CZ 2006)

Wann 27.11.2013
von 18:00 bis 20:30
Wo Phil II, G 112
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

In Zusammenarbeit mit dem Tschechischen Zentrum Berlin und dem Czech Film Center zeigt das Gießener Zentrum Östliches Europa der Justus Liebig-Universität Gießen im Wintersemester 2013/14 die Filmreihe

 'Die bleierne Zeit der Normalisierung? Filme über die 1970er und 1980er Jahre in der Tschechoslowakei'.

Sie befasst sich mit der sog. Normali­sie­rungs­zeit nach der Niederschlagung des Prager Frühlings in der Tschechoslowakei befasst.

 Die Filme werden in der tschechischen Origi­nal­­fassung mit deutschen Untertiteln gezeigt. Nach den Filmvor­füh­run­gen besteht die Möglichkeit zur Diskussion.

 Am 27.11.2013 wird der Dokumentarfilm "Ivana & Václav - Manželské etudy po 20 letech /  Ivana & Václav – Ehe-Etüden 20 Jahre später,  CS 1987 und CZ 2006, 92 Min.,  Regie: Helena Třeštíkov, gezeigt.

„Ivana & Václav“ ist eine von sechs Langzeitbeobachtungen von jungen Ehepaaren, die die Dokumentarfilmerin Helena Třeštíková Anfang der 1980er Jahre begonnen und zu Beginn des neuen Jahrtausends wieder aufgenommen hat. Entstanden ist eine außergewöhnliche Studie über das bewegte Leben ihrer Protagonisten und den Wandel der tschechischen Gesellschaft in den letzten 30 Jahren.

Wir lernen Ivana und Václav noch in der ČSSR als ein junges, verliebtes Paar kennen und werden zu Zeugen ihres Aufbruchs in ein gemeinsames Leben. Wir erleben die beiden Architekturstudenten aufgeregt bei den Diplomprüfungen und mit dem ersten Kind in der gemeinsamen, kleinen Wohnung. Der junge Mann präsentiert stolz die selbstgebaute Kücheneinrichtung, die zarte junge Frau bringt die Tochter in den Kindergarten, in ihrer knappen Freizeit malt sie Bilder, die sie später auf dem Markt verkauft. In der „neuen Zeit" treten die beiden unerschrocken an, einen Traum in die Tat umzusetzen: Sie restaurieren ein Mietshaus im Zentrum von Prag und wollen dort das „größte europäische Geschäft für Stühle“ eröffnen. Glücklich sind die beiden workaholics nicht, vor allem eines ihrer fünf Kinder macht echte Probleme.

abgelegt unter: Weitere