Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Die Deutschen – Geographie eines Verlustes: Jakuba Katalpa liest aus ihrem neuen Roman

Die tschechische Autorin Jakuba Katalpa stellt ihren dritten Roman Němci – Geografie ztráty (Die Deutschen – Geographie eines Verlustes) zusammen mit der Übersetzerin Doris Kouba vor.
Wann 27.10.2015
von 19:00 bis 20:30
Wo KiZ, Südanlage 3a, 35390 Gießen
Name
Kontakttelefon 0641/97282517
Termin übernehmen vCal
iCal

Mit ihrem dritten Roman Němci – Geografie ztráty (Die Deutschen – Geographie eines Verlustes) wagt sich die tschechische Autorin Jakuba Katalpa an ein Thema, das für Tschechen lange tabu war und wirft Fragen auf nach Vergangenheit, Verlust und Verantwortung. Es geht um die unkonventionelle deutsche Unternehmertochter Franziska Kolmann und ihre Tochter Klara, die 1942 ins Sudetenland geht, um dort als Lehrerin zu arbeiten. Ausgangspunkt des Romans ist allerdings Klaras Enkelin, die in London lebt und zur Beerdigung ihres Vaters nach Tschechien zurückkehrt, um die Traumata ihrer Familie zu begreifen. Nicht zuletzt in den Dialogen, in denen die authentischen Stimmen von mit Krieg und Entwurzelung konfrontierten Protagonisten erklingen, erweist sich Katalpas Sprache als karg, fast schroff, durchsetzt mit feiner Ironie. Der Roman bietet spannende Unterhaltung und ist literarisch wie inhaltlich von Bedeutung – auch für ein deutsches Publikum.

Jakuba Katalpa, geboren 1979, hat Bohemistik, Medienwissenschaften und Psychologie u.a. in Gießens tschechischer Partnerstadt Hradec Králové/Königsgrätz studiert. Bereits ihre ersten beiden Romane behandelten unterschiedliche Frauenschicksale und erregten die Aufmerksamkeit der tschechischen Kritik. Katalpa ist die diesjährige Stipendiatin des Hessischen Literaturrates.

 

Eine Kooperation des Instituts für Slawistik und des Literarischen Zentrums Gießen e.V.

Mit freundlicher Unterstützung des Hessischen Literaturrates.

Weitere Informationen über diesen Termin…

abgelegt unter: Kultur