Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Stanislaw Lems "Sterntagebücher" - eine deutsch-polnische szenische Lesung

Ijon Tichy macht Station in Gießen
Wann 02.06.2022
von 19:30 bis 21:30
Wo Hermann-Levi-Saal, Rathaus Gießen (Berliner Platz 1)
Name
Teilnehmer Gießener Öffentlichkeit
Termin übernehmen vCal
iCal

Das Gießener Zentrum Östliches Europa (GiZO) veranstaltet am Donnerstag, den 2.6.2022, Beginn 19:30, eine deutsch-polnische szenische Lesung aus den „Sterntagebüchern“ von Stanisław Lem. Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung des Kulturamtes der Universitätsstadt Gießen statt.

Ort: Hermann-Levi-Saal, Rathaus, Berliner Platz. Der Eintritt ist frei.

Stanisław Lem, geboren 12.9.1921 im polnischen Lwów, dem vormaligen Lemberg und dem heutigen L'viv in der Ukraine, verlor einen Großteil seiner jüdischen Familie im Holocaust. 1940 begann er ein Medizinstudium, das er erst, nachdem Lwów das sowjetische Lvov' geworden war, fortsetzen konnte. 1945 landete er in Kraków (Krakau). Mehr und mehr verlegte er sich aufs Schreiben und wurde so zu einem der bekanntesten Science-Fiction-Autoren seiner Zeit und bis heute; er machte sich auch einen Namen als Essayist und Philosoph. Am 27.3.2006 ist er in Kraków (Krakau) gestorben.

Die „Sterntagebücher“/“Dzienniki gwiazdowe“ sind 1957 auf Polnisch erschienen, auf Deutsch 1961 (DDR) und 1978 in der Bundesrepublik. Es sind die satirisch-humoristischen Abenteuer des fiktiven Raumfahrers Ijon Tichy durch die Galaxis.

Intellektuelles Vergnügen ist garantiert.

Weitere Informationen über diesen Termin…