Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Luis S. Krausz liest aus seinem Roman „Das Kreuz des Südens“ (2019)

Wann 12.11.2019
von 19:00 bis 21:00
Wo Alte Universitätsbibliothek, Raum AUB 2 (EG), Bismarckstraße 37, 35390 Gießen
Name Prof. Dr. Verena Dolle
Kontakttelefon 0641/99-31151
Termin übernehmen vCal
iCal

Am Dienstag, den 12. November 2019 um 19:00 Uhr liest der brasilianische Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Luis S. Krausz aus seinem neuesten Roman „Das Kreuz des Südens“:

Rolândia, eine landwirtschaftliche Siedlung im brasilianischen Bundesstaat Paraná, wurde in den 1930er Jahren ein Zufluchtsort für mehr als 80 Familien, die aus politischen und/oder rassistischen Gründen vor dem Nationalsozialismus aus Deutschland fliehen mussten. Sie kamen aus großbürgerlichem, städtischem Milieu und mussten sich in der ungezähmten Natur als Landwirte und Kaffeepflanzer eine neue Existenz aufbauen. Ihre besondere Lebensweise, eine Mischung aus deutscher Kultur, jüdischen Traditionen und brasilianischen Bräuchen, ist Thema dieses Romans, dessen Ich-Erzähler Rolândia in den 1970er Jahren während der Militärdiktatur besucht und den Alltag dieser Familien aus der Sicht eines Nachkommens österreichisch-jüdischer Immigranten aus São Paulo schildert. Er erzählt von Akkulturation und Nostalgie, vom jüdischen Schicksal und Exil und vom Leben zwischen zwei (oder drei) Welten.

 

Luis S. Krausz wurde 1961 als Kind exilierter Wiener Juden in São Paulo geboren. Er studierte Klassische Philologie und Hebräisch an der Columbia University, der University of Pennsylvania und der Universität Zürich, und wurde in Jüdischer Literatur an der Universidade de São Paulo promoviert. Krausz arbeitete als freier Journalist, Übersetzer und Redakteur und ist heute Professor für Hebräische und Jüdische Literatur an der Universidade de São Paulo. In Brasilien erschienen seine Übersetzungen von Elfriede Jelineks „Die Klavierspielerin“, Joseph Roths Radetzkymarsch, Thomas Manns „Königliche Hoheit“, Gregor von Rezzoris „Denkwürdigkeiten eines Antisemiten“ und andere. Für seinen Roman „Deserto“ wurde er mit dem Prêmio Benvirá de Literatura ausgezeichnet. Für die brasilianische Fassung von „Das Kreuz des Südens“ erhielt er 2016 den 2. Preis im brasilianischen „Jabuti“ Wettbewerb. Sein Roman „Outro lugar“ („Anderorts“) wurde mit dem Prêmio Pernambuco de Literatura und mit dem Prêmio Machado de Assis ausgezeichnet.

 

Eine Veranstaltung der Professur für Romanische Literatur- und Kulturwissenschaft mit dem Schwerpunkt Spanien, Portugal und Lateinamerika (Prof. Dr. Verena Dolle)

 

Eintritt frei