Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Conference: Renegotiating Minoritarian In_Visibilities

Wann 12.11.2019 um 18:30 bis
14.11.2019 um 13:30
Wo Phil I, GCSC, R.001
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

Paradoxical political developments in the ‘Global North’ – in particular the commercial, capitalist and legal embrace of (for example) sexual, gender and racial minorities and the rise of far-right nationalism, with its attendant visible and violent classism, racism, xenophobia, homophobia, and sexism – ask for an urgent renegotiation of minoritarian politics of in_visibilities.

Against this backdrop, the international and interdisciplinary conference Renegotiating Minoritarian In_Visibilities will investigate how minoritarian strategies in art and visual culture can undermine hegemonic regimes of representation and challenge the dominant patterns of visibility, assimilation and intelligibility.


Considering close connections between academia, art critique/practice and activism, the societal relevance of the conference is grounded in its exploration of aesthetic strategies that counteract processes of discrimination and stereotyping due to gender, sexuality, race, ethnicity, age and further categories of difference.

 

The three-day conference will take place on November 12–14, 2019 at the Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC) of the Justus-Liebig-University Giessen, Germany.

The conference is organized by the Research Area Visual and Material Culture Studies (RA4) of the GCSC.                               

Organisation:

  • Oliver Klaassen (Queer Art Studies, PhD student at the GCSC; Lecturer at various German universities)
  • Cathérine Ludwig-Ockenfels (Early Modern History, PhD student at the GCSC)
  • Jana Tiborra (Art Pedagogy, Research Assistant at the Institute for Art Pedagogy, JLU; PhD student at the GCSC)
  • Katharina Wolf (Contemporary History, PhD student and Research Assistant at the GCSC)

 

Cooperation partners:

- Institut für Kunstpädagogik (IfK) / JLU Gießen

- Sektion "Medien and Gender" des Zentrums für Medien und Interaktivität (ZMI) / JLU Gießen

- Zentrale Frauen und Gleichtstellungsbeauftragte und Büro für Chancengleichheit / JLU Gießen

- Autonome AStA-Referate: Queer-Feministisches Frauenreferat und Bi*-Schwulen-Trans*-Queer-Referat / JLU Gießen

- Research Network in Queer Studies, Decolonial Feminisms and Cultural Transformation (QDFCT) / JLU Gießen

- Büro für Frauen und Gleichberechtigung der Stadt Gießen

- Aidshilfe Gießen e.V. im Hans Peter Hauschildhaus

 

Programme

 

Monday, 11 November 2019 (Pre-conference event)

Tuesday, 12 November 2019

 

Wednesday, 13 November 2019

 

 

Thursday, 14 November 2019

abgelegt unter: