Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Non-formale und informelle Bildung: Zwischen Selbstermächtigung und Selbstoptimierung

Peer-Workshop des wissenschaftlichen Nachwuchses - gefördert vom Gießener Graduiertenzentrum Sozial-, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften sowie der Gießener Hochschulgesellschaft
Wann 06.11.2014 um 15:00 bis
07.11.2014 um 17:45
Wo Tagungsraum des Wilhelm- und Alexander von Humboldt-Gästehauses, Rathenaustraße 24
Name
Kontakttelefon 0641/99-24084
Termin übernehmen vCal
iCal

In der Debatte um „informelle Bildung“ werden gesellschaftliche Teilhabechancen an individuelle Qualifizierungsleistungen geknüpft, die idealerweise den gesamten Lebenslauf begleiten sollen. Ein wesentlicher Aspekt dieser Debatte ist dabei die Erschließung und Zertifizierung außer- und nachschulischer Bildung, wobei üblicherweise der Erwerb von Wissen und Können in nicht-institutionellen, informellen Kontexten (z.B. im alltäglichen Umgang mit dem Computer) von Bildungsprozessen in non-formalen Kontexten (z.B. Jugendarbeit, Soziale Arbeit, Maßnahmen der beruflichen Bildung) unterschieden wird. Neben einer Zertifizierung zielt „informelle Bildung“ hier auch – gerade vor dem Hintergrund eines Wertverlustes von materialen Bildungsgehalten – auf einen Ausbau von Kompetenzen der autonomen Lebensführung sowie der flexiblen Gestaltung von Bildungsbiographien. Es geht damit um die Steigerung von Chancen der Selbstermächtigung, weshalb die Debatte um „informelle Bildung“ oftmals affirmativ geführt wird.

In einem kritisch motivierten Blick auf die Debatte um „informellen Bildung“ lässt sich jedoch herausstellen, dass es in der Hinwendung auf derart autonom zu gestaltende Bildungsprozesse um Persönlichkeitsressourcen wie Eigenverantwortung, Selbststeuerung und Motivation Elemente einer spezifischen Selbsttechnologie zum Ausdruck kommen, die  gesellschaftliche Optimierungsimperative bedienen und sich v.a. in Resonanz auf die neoliberale Umstrukturierung der Arbeitswelt herausgebildet haben. Funktionale Erwartungen an individuelle Verhaltensweisen werden über gesellschaftlich initiierte Formen der Selbststeuerung realisiert. Ein subtiler Zwang der Selbstoptimierung formiert sich in Reaktion auf den Bedeutungszuwachs ökonomischer Prinzipien und führt dazu, dass in verschiedenen Gesellschaftssphären die gesamte Lebensführung sowie die Gestaltung von Sozialbeziehungen zunehmend als unternehmerische Projekte betrachtet werden. Die Konstitution des „unternehmerischen Selbst“ (Ulrich Bröckling) betrachtet das eigene Leben dann als einen ‚Rohstoff‘ für beliebige Gestaltungswünsche, aber auch für permanente ‚Optimierungsarbeit‘.

Im Anschluss an beide Perspektiven auf die Debatte der „informellen Bildung“ stellen sich insofern Fragen nach Selbsttechnologien der Gegenwartsgesellschaft sowie dem spannungsreichen Verhältnis von Er- und Entmächtigungstendenzen, die über informelle und non-formale Bildungskontexte generiert werden.

Diesen Fragen will der geplante Workshop unter dem Titel „Non-formale und informelle Bildung: Zwischen Selbstermächtigung und Selbstoptimierung“ am 06./07.11.2014 nachgehen.

Anmeldungen bitte formlos an:

Das Tagungsprogramm finden Sie hier:

Weitere Informationen über diesen Termin…