Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Workshop: Formen intermedialen Schreibens bei Théophile Gautier

Wann 02.03.2020 um 14:30 bis
03.03.2020 um 13:00
Wo Justus-Liebig-Universität Gießen, Seminargebäude II (Alter Steinbacher Weg 44), Raum 302
Termin übernehmen vCal
iCal

Im Rahmen des DFG-geförderten Projekts "Ein Akteur zwischen den Zeiten, Zeichen und Medien: Théophile Gautier und die Ästhetik der Moderne" (unter Leitung von Prof. Dr. Kirsten von Hagen) findet ein zweiter Workshop statt: "Formen intermedialen Schreibens in Théophile Gautiers Werk"

 

Théophile Gautier (1811-1872) zählt zu den vielseitigsten, aber dennoch von der Forschung vergleichsweise wenig beachteten Protagonisten des literarischen Feldes im Frankreich des 19. Jahrhunderts. Lange Zeit auf die Rolle des Vertreters eines elitären, solipsistischen Kunstverständnisses festgelegt, setzt sich erst allmählich eine nuanciertere Betrachtung seines umfangreichen Gesamtwerks durch, in dem Lyrik, Novellen, Romane, Dramen und Libretti für Ballettstücke ebenso vertreten sind, wie Reiseberichte, Kunstkritiken und theoretisch- programmatische Schriften.

 

Der Workshop soll einen Rahmen bieten,Themen wie Gautiers Kunstkritiken, der Bezug seiner Texte zu Ballett und Theater, das Konzept des L’art pour l’art und weitere in den Blick zu nehmen, sowie gleichermaßen seine Vorreiterrolle für die kommende Moderne aufzuzeigen.  

 

Programm: 

Montag, 02.03.2020

14:30

Begrüßung und Einführung 

Kirsten von Hagen

15:00

Gautier und die transmediale Ästhetik des Balletts 

Annette Simonis 

15:45

Theater, Traum, Theatralität. Anmerkungen zu Gautiers Theaterromanen 

Volker Roloff  

16:30

Kaffeepause

17:00

Romantik, Klassik und die diffizile Moderne – Ansichten des Kunstkritikers Gautier 

Wolfgang Drost 

 

 

Dienstag, 03.03.2020

09:30

Théophile Gautier et la comédie romantique : enjeux esthétiques et poétiques

Sylvain Ledda

10:15

Théophile Gautiers Spiel mit dem poetischen Pakt zwischen Intertextualität und Intermedialität. 

Caroline Fischer 

11:00

Kaffeepause

11:30

Ästhetizismus und Autonomie der Kunst: L'art pour l'art in Mademoiselle de Maupin

Corinna Leister

12:15

Abschlussdiskussion