Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

"Meine Identität ist die Zerrissenheit": 'Halbjüdinnen' und 'Halbjuden' im Nationalsozialismus

Buchvorstellung und Gespräch mit Sonja Grabowsky und Gabriele Ohlig
Wann 25.06.2013
von 19:00 bis 21:00
Wo Mediathek der Gesamtschule Gießen-Ost (Alter Steinbacher Weg 28 35394 Gießen)
Name
Kontakttelefon 0641/99-29083
Termin übernehmen vCal
iCal

Fremdzuschreibungen prägen die Identität eines Menschen nachhaltig. Die  Verfolger der in der NS-Zeit als 'halbjüdisch' klassifizierten Personen sprachen ihnen eine vollwertige Zugehörigkeit zur 'deutschen Volksgemeinschaft' ab. Ihr Dasein 'dazwischen' war auch nach 1945 keineswegs beendet und hat noch immer enorme Auswirkungen auf die Stigmatisierten. In welchem Ausmaß sich das Stigma 'halbjüdisch' auf die Betroffenen bis heute auswirkt,  arbeitet Sonja Grabowsky in ihrem Buch "'Meine Identität ist die Zerrissenheit'. ’Halbjüdinnen' und 'Halbjuden' im Nationalsozialismus“ (Psychosozial-Verlag) heraus. 

Sonja Grabowsky studierte Erziehungswissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal und promovierte im dortigen Fachbereich Bildungs- und Sozialwissenschaften als Stipendiatin der Hans-Böckler-Stiftung. Seit Mai 2010 ist sie Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Erziehungswissenschaft an der Justus-Liebig-Universität in Gießen.

Gabriele Ohlig (Jahrgang 1947), geb. Hatschek, ist die Tochter eines als 'Halbjude' Verfolgten. Im gemeinsamen Gespräch zeigen Ohlig und Grabowsky am Beispiel von Gabriele Ohligs Familiengeschichte wie die Erfahrungen des Hin- und Hergerissenseins ehemaliger 'Halbjüdinnen' und 'Halbjuden' sich innerfamiliär niedergeschlagen haben.  

Die Veranstaltung ist eine Kooperation der Arbeitsstelle Holocaustliteratur mit der Gesamtschule Gießen-Ost. 

Die Gesamtschule Gießen-Ost formuliert in ihrem Schulprofil folgende Verpflichtung:

„Demokratische Erziehung fordert nicht zuletzt einen reflektierten Umgang mit der Vergangenheit sowie eine kritische Würdigung des Widerstandes gegen jede Form von Intoleranz und Unterdrückung. Demokratische Erziehung will und fördert die engagierte Beteiligung aller auf allen Ebenen.“

Sie bekennt sich zu: „Erforschung, Vermittlung und notwendigen Erinnerung an die verbrecherische Natur des Nationalsozialismus sowie zum ehrenden Gedenken an Opfer und mutige Menschen, die durch ihren Widerstand ein Vorbild für Zivilcourage und demokratisches Engagement geworden sind.“

Gesamtschule Gießen-Ost

Alter Steinbacher Weg 28, 35394 Gießen

Tel.: 0641/306300 -2/-3/-8

Fax 0641/49 49 97

Email: schulleitung@ostschule.de

Internet: www.ostschule.de

Weitere Informationen über diesen Termin…

abgelegt unter: Vorlesung/Vortrag