Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

QDFCT Lecture series | "Forschung als politisches Projekt: Kritische Ansätze politischer Forschung am Beispiel Trans Studies"

with Persson Perry Baumgartinger (Mozarteum & Universität Salzburg)
Wann 06.02.2019
von 16:00 bis 18:00
Wo Philosophikum II, Building E, R. 207
Name
Teilnehmer Persson Perry Baumgartinger (Mozarteum & Universität Salzburg)
Termin übernehmen vCal
iCal

The lecture series “Queer and Feminist Approaches in the Study of Coloniality and Racism” organized by the Research Network in Queer Studies, Decolonial Feminisms and Cultural Transformations (QDFCT) continues this semester with three more presentations. With the support of Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte of JLU and the International Graduate Centre for the Study of Culture (GCSC), Persson Perry Baumgartinger (Mozarteum & Universität Salzburg) will hold the last lecture of the series, "Forschung als politisches Projekt: Kritische Ansätze politischer Forschung am Beispiel Trans Studies" on the 6th of February in E207, Philosophikum II.

***The presentation will be in German***

"Warum wird manche Forschung anerkannt, andere  nicht? Ist es von Vorteil für eine Forschungsrichtung, sich zu disziplinieren, um eine Wissenschaftsdisziplin zu werden? Auf wessen Kosten? Wer profitiert davon? Wie steht es mit der Bildung eines Kanons? Welche Rolle spielen dabei Lehrende oder Bibliotheken? Was ist mit dem (Verwaltungs-)Apparat der Akademia, dem Management, den Finanzstellen etc.? Was bedeutet es, wenn eine Person nicht mit gewähltem Vornamen und Geschlecht unterrichten kann? Wie kann vermieden werden, dass sich aktivistische Forschungsrichtungen mehr und mehr vom Aktivismus entfernen? Kann eine Forschungsrichtung in einer so hierarchisch und machtvoll strukturierten Institution wie der Akademia überhaupt kritisch bleiben? Und wenn ja, wie?
Die Fragen scheinen endlos. Die Liste ist lang und es gibt noch viel Raum für Alternativen. Am 6. Februar gehe ich auf einige Überlegungen zu kritischer, politischer Forschung am Bespiel der Trans Studies ein und freue mich besonders auf einen gemeinsamen Austausch alternativer Möglichkeiten."

Persson Perry Baumgartinger ist Senior Scientist am universitätsübergreifenden Kooperationsschwerpunkt Wissenschaft & Kunst (Salzburg) sowie selbständig tätig als Lektor & Trainer. Seine Schwerpunkte sind aktivistische Forschung, diskriminierungskritische Sprache, Trans Studies, Kritische Diskursanalyse,  Sozialgeschichte, Diversity, zeitgenössische Kunst & Kulturproduktion sowie Trans--Arts. Im Rahmen des Doktorats war er assoziiert an das Graduiertenkolleg „Geschlecht als Wissenskategorie“ und Gastwissenschaftler an der HU Berlin sowie Visiting Fellow der Universität Bern. 2017 hat er seine Dissertation zu „Staatlicher Regulierung von Trans“ abgeschlossen, die mit mehreren Preisen ausgezeichnet wurde. Im gleichen Jahr erschien sein Einführungsbuch "Trans Studies". Seine Forschungserkenntnisse setzt er in diversen künstlerischen Praktiken sowie in der Erwachsenenbildung um, diese Prozesse wiederum informieren seine wissenschaftlichen Tätigkeiten. Seit 2006 etwa hat er im Rahmen des Vereins ][diskursiv diverse Aktionen und Forschungen durchgeführt, u.a. entstand eine Studie zu TransPersonen am österreichischen Arbeitsmarkt sowie der zweitägige Workshop „TransGender Studies“ in Wien (in Kooperation mit dem Referat Genderforschung, Universität Wien). Weiters ist er Begründer des kritischen Lexikonprojektes „queeropedia“.

***The location of this event has been changed to E207, Phil II***

Weitere Informationen über diesen Termin…