Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

GCSC Keynote Lecture: Anne Waldschmidt: The Cultural Model of Dis/ability as an Analytical Tool. Key Assumptions, Strengths and Weaknesses

Wann 13.11.2018
von 18:00 bis 20:00
Wo GGK/GCSC Gebäude, Alter Steinbacher Weg 38, R. 001
Name
Kontakttelefon +49 641 / 99-30 053
Termin übernehmen vCal
iCal

For Winter Semester 2018/19 each of the lectures in the five-part lecture series addresses the key concept of Contact Zones of the Study of Culture from different interdisciplinary perspectives.  The events are open to the public and no registration is required.

Drawing on the approach of disability studies this lecture claims the relevance of culture as an analytical category for the study of disability. It starts with differentiating several fields of research that focus on disability; then it explores the notion of culture. Next, it appreciates the social model of disability, sketches its history and resulting debates. It also provides an overview on earlier attempts of conceptualizing a cultural studies approach to disability. Further, it offers an analytical perspective that uses the concept of ‘dis/ability,’ analyses impairment, disability and normality as ‘empty signifiers,’ views dis/ability as naturalized and embodied difference, and understands this category as effected by symbolic orders, bodily practices and social institutions.

Weitere Informationen über diesen Termin…

abgelegt unter: ,