Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Vortrag: Die Bedeutsamkeit von Schlaf und Chronotyp für Kreativität bei der Arbeit

Referentin: Dr. Jana Kühnel (Universität Ulm)
Wann 02.07.2019
von 14:15 bis 16:15
Wo Philosophikum I, Otto-Behaghel-Straße 10 C, Raum C027
Termin übernehmen vCal
iCal

Der Schwerpunkt Personnel Psychology & Organizational Behavior (PPOB) und die GGS Sektion Organizational Behavior & Human Resource Management (OBHR) laden ein zum Vortrag vonDr. Jana Kühnel (Universität Ulm) zum Thema "Die Bedeutsamkeit von Schlaf und Chronotyp für Kreativität bei der Arbeit".

 

Abstract:
In meiner Forschung beschäftige ich mich damit, wie Menschen bei ihrer Arbeit leistungsfähig und gesund sein können. Dabei untersuche ich individuelle und organisationale Antezedenzien, die erfolgreiches Arbeitshandeln (z. B. verringerte Prokrastination, kreative Leistung und gelungene Wechsel zwischen Beanspruchung und Erholung) ermöglichen. Im Vortrag werde ich auf meine Forschung zur Bedeutung von Schlaf und zirkadianem Rhythmus (Chronotyp) für das Erleben und Verhalten bei der Arbeit eingehen und Ergebnisse eines aktuellen Forschungsprojektes zu zirkadianem Rhythmus (Chronotyp) und Kreativität vorstellen. Die Ergebnisse des Projektes zeigen, dass Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer zu ihrem individuellen „optimalen“ Zeitpunkt kreativer sind.