Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

GCSC/GGK Lecture: Marcello Vitali-Rosati: "The Factory of Thinking: Protocols, Algorithms, Formats, and Worldviews"

Wann 18.01.2022
von 18:00 bis 20:00
Wo online (Webex Events)
Name
Termin übernehmen vCal
iCal

For some years now, there has been talk of a "new materialism". Criticizing the idea of metaphysics of Aristotelian origin which opposes form to matter, this current - if it is one - tries to return to the materiality of thinking: there is no form without matter, matter makes form, or even better, matter is form. To say it with Karen Barad: "matter matters". This means in particular that text is also always an inscribed text. A certain ideality of the notion of text such as it has circulated in the post-structuralist tradition is thus put to shame. Thinking is always an inscription, a text is always an inscription. And thus there are no neutral tools in the hands of a thinking mind, tools, protocols, formats... are thinking. Protocols, algorithms, formats think. How do they think? What do they think? Based in particular on the example of textual writing formats, I will try to show this fusion between technique and thinking and its cultural and political consequences. In particular I will analyze the format docx and the implications of writing with Microsoft Word, and I will present the text editor Stylo which was created in order to propose an alternative way of writing in the field of Human and Social sciences.


// Prof. Dr. Marcello Vitali-Rosati (University of Montréal, Canada)

Weitere Informationen über diesen Termin…

abgelegt unter: Vortrag, Vorlesung/Vortrag