Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Auf der Highroad - Das skandinavische System der Langfristpflege und Alltagsunterstützung älterer Menschen im Vergleich zu Deutschland

Vortrag im Rahmen der Ringvorlesung "Caring, Cooking, Cleaning - Gleichstellungs- und beschäftigungspolitische Perspektiven haushaltsnaher Dienstleistungen"
Wann 20.01.2014
von 18:00 bis 20:00
Wo Hauptgebäude der JLU, Senatssaal, Ludwigstr. 23
Name Frauenbeauftragte der JLU
Termin übernehmen vCal
iCal

Obwohl Ältere in den skandinavischen Ländern einen weit geringeren Anteil an der Bevölkerung stellen als in Deutschland, beschäftigt der kommunale Altenhilfeservice relativ zur Bevölkerung ein Vielfaches dessen an Personal, was in Deutschland bei Pflegediensten und Heimen im Einsatz ist. Auch die öffentlichen Ausgaben liegen auf die Wirtschaftskraft bezogen vielfach so hoch. Möglich wird damit, woran das deutsche Pflege- und Altenhilfesystem scheitert: Erstens Dienste weitgehend kostenlos am individuellen Bedarf auszurichten mit starkem Gewicht von sozialer Betreuung und aktivierender Pflege; zweitens den auch dort meist weiblichen Beschäftigten gute Arbeitsbedingungen und eine ordentliche Bezahlung zu bieten. In dem Vortrag von Prof. Dr. Claudia Heintze werden die Systemunterschiede anhand zentraler Merkmale und empirisch greifbarer Ergebnisse herausgearbeitet und Entwicklungsperspektiven skizziert. Besonders in den Blick genommen werden die Implikationen für Frauenbeschäftigung hier wie dort. Einerseits unterliegen Frauen in skandinavischen Ländern keinem normativen Zwang, wegen der Pflege von Angehörigen eigene Berufstätigkeit zu reduzieren; Pflege wird als staatliche Aufgabe betrachtet und pflegende Angehörige sind über Kontrakte und Lohnersatzleistungen in die professionelle Leistungserbringung eingebunden. Andererseits bietet der Bereich Frauen eine Vielzahl von Arbeitsplätzen bei vorrangig öffentlichen Arbeitgebern und in einer Branche, die nicht in den Niedriglohnsektor abgedrängt wurde. Geschlechtergleichstellung gibt es auch im Norden nicht. Carearbeit ist weiblich, hat aber eine höhere berufliche Wertigkeit. Dies zahlt sich aus für die Beschäftigten und wirkt wertschaffend für die Gesellschaft.

Kooperationsprojekt zwischen der Frauenbeauftragten der JLU Gießen, Marion Oberschelp, und Prof. Dr. sc. oec. Uta Meier-Gräwe, Professorin für Wirtschaftslehre des Privathaushalts und Familienwissenschaft an der JLU Gießen, Leiterin des Kompetenzzentrums „Professionalisierung und Qualitätssicherung haushaltsnaher Dienstleistungen“

Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen zur Ringvorlesung "Caring, Cooking, Cleaning - Gleichstellungs- und beschäftigungspolitische Perspektiven haushaltsnaher Dienstleistungen" im WS 2013/14 finden sie hier.

abgelegt unter: Vorlesung/Vortrag