Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Vom Papyrus zum E-Book

04.07. - 10.09.2009 - „Vom Papyrus zum E-Book“


Ausstellung zur Geschichte der Universitätsbibliothek Gießen

Im Vergleich zu 400 Jahren Geschichte der Universitätsbibliothek ist ein Vierteljahrhundert nicht gerade beeindruckend – aber mit dem Bezug des neuen Gebäudes im Philosophikum I verändern sich die Rahmenbedingungen, die die UB als lebendigen Lern- und Studienort etablieren.

Die Entwicklung hin zu einem modernen Hochschulbibliothekssystem mit mehr als 30.000 aktiven Lesern dokumentiert eine Ausstellung zur Geschichte der Universitätsbibliothek, die anlässlich des Jubiläums erstmalig zu sehen ist. Umfangreiches Bildmaterial wird erläutert mit Informationen u.a. zur wechselvollen Bestandsgeschichte, zur Zäsur durch die Kriegsverluste und zur Neuausrichtung im Rahmen der Bibliotheksreform seit 2002.

Die Dienstleistungen haben sich im Laufe der Jahrhunderte stark verändert und eine zentrale Literaturversorgung erfordert heute komplexe infrastrukturelle Rahmenbedingungen. Neue Medien, virtuelle Lernumgebungen und Datenbanken als Rechercheinstrumente gehören zum Alltag in den Bibliotheken und sind für die Studierenden Standardvoraussetzungen.

Den raschen Wandel im Bereich der Informationstechnologie muss eine Hochschulbibliothek aufmerksam verfolgen und handlungs- und entwicklungsfähig sein. Und es stellt durchaus kein Spannungsverhältnis dar, wenn gleichzeitig die Bestandserhaltung und Pflege der Sondersammlungen einen großen Stellenwert besitzen.

Wir laden Sie ein auf eine Zeitreise durch die Bestandsgeschichte einer beinahe vierhundertjährigen Universitätsbibliothek bis in die Gegenwart des Bibliothekssystems 2009 mit seinem aktuellen Dienstleistungsangebot und seiner Entwicklungsplanung.

Die Ausstellung ist vom 4. Juli bis zum 10. September 2009 im Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek im Phil. I, Otto Behaghel-Str, 8 zu sehen.