Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Forschung

Politische Sicherheit und ökonomisierte Infrastrukturen (ab 2018)


Cyber Security – Digitale Infrastrukturen zwischen Ökonomisierung und Versicherheitlichung


Das Projekt frag nach der Artikulation von Sicherheit unter Bedingungen umfassender Ökonomisierung durch einen Fokus auf die Versicherheitlichung des Cyber-Raums. Es geht der Frage nach, welche  Problematisierungen der Versicherheitlichung der digitalen Infrastruktur prägen, das wie kein
anderes Dynamiken der Kommerzialisierung und Vermarktlichung ausgesetzt ist. Bei der Sicherung der digitalen Infrastruktur werden Schutzimperative und Sicherungskompetenzen in maßgeblicher Weise in die Hände von Unternehmen und Nutzern gelegt.

Die Forschungsfrage lautet somit, wie im politisch-ökonomischen Komplex der Versicherheitlichung des Cyberspace Kompetenzen und Verantwortlichkeiten zwischen politischen Ansprüchen, behördlichen Vorgaben und Firmen artikuliert und distribuiert werden. Dies lenkt die Aufmerksamkeit auf die Entwicklung von digitalen Produkten zur Sicherung kritischer Infrastrukturen in Firmen. Wie finden politische Versicherheitlichungsanliegen Eingang in die Entwicklung von Produkten und auf welche Weise werden politische Anprüche zum Schutz kritischer Infrastrukturen und kommerzieller Logiken miteinander artikuliert?


Politische Sicherheit und Finanzmarktstabilität im Gefolge der Weltfinanzkrise (2014- 2018)


Dissertationsprojekt: "Political Security and Financial Stability following the Crisis. Actors and Epistemologies of Financial Governance."

Seit dem Beginn der Weltfinanzkrise im Jahre 2007 wird Finanzmarktstabilität immer häufiger zum Kernelement politischer Sicherheit erklärt. Finanzmarktstabilität und ihre (Wieder-)Herstellung gelten als eine der wichtigsten Vorbedingungen der Integrität politischer Gemeinwesen, und zwar sowohl auf nationaler Ebene wie auf der supranationalen der Europäischen Union. Vor diesem Hintergrund wird hier die Frage aufgeworfen, in welchem Maße und auf welchen Wegen Darstellungen politischer Sicherheit wie auch Praktiken ihrer Herstellung Logiken in sich aufnehmen, die ihren Ursprung in der Finanzwirtschaft haben. Es geht also um eine Nachzeichnung von Dynamiken der Versicherheitlichung der Finanzwirtschaft und der Folgen für politisches Handeln, die sich daraus ergeben, dass finanzwirtschaftliche Logiken in die Dar- und Herstellung politischer Sicherheit einfließen.

 

Das Projekt geht davon aus, dass in den Reaktionen auf die Finanzkrise sich eine Redefinition politischer Sicherheit abzeichnet, die den inhaltlichen Aspekt finanzwirtschaftlicher Stabilität in sich aufgenommen hat. Zugleich wird politische Sicherheit zunehmend in Bezugnahme auf finanzwirtschaftliche Rationalitäten – auf der Ebene von Begriffen, Kategoriensystemen, operativen Routinen und Expertenschaft – formuliert.


Das Projekt wird gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft im Rahmen des SFB/Transregio 138 „Dynamiken der Sicherheit“