Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Veranstaltungen

Wildbiologische Seminare

Wildbiologische Seminare im Wintersemester 2016/2017


Wildbiologisches Seminar Nr. 285, Donnerstag, 27.10.2016

Heiko Hornung, Berlin: Jagd in der Zukunft - Wie sich Jäger und die Gesellschaft verändern.

Die Jagd ist seit Jahrhunderten ein Spiegelbild unserer Gesellschaft. Wie wir jagen verrät, in welcher gesellschafts-, umwelt-, sozial- und tierschutzpolitischen Lage sich diese befindet. Heiko Hornung beleuchtet gesellschaftliche und politische Entwicklungen und wie sie sich in Jagd und Jägern widerspiegeln.

 

Wildbiologisches Seminar Nr. 286, Donnerstag, 10.11.2016

Dr. Gunther Gressmann, Matrei: Begehrt, gehasst und ausgerottet – Bartgeier und Steinbock kehren zurück.

Gunther Gressmann berichtet über Oekologie, Krankheiten und Management bei Bartgeier und Alpensteinbock, zwei Tierarten des Hochgebirges, bei denen durch moderne Schutz– bzw. Bewirtschaftungsmaßnahmen das Überleben gesichert wird.

 

Wildbiologisches Seminar Nr. 287, Donnerstag, 24.11.2016

Alexander Mierzwa, Frankfurt: Psychoanalytische Überlegungen zur Jagd.

Psychoanalyse beschäftigt sich mit psychischen Phänomenen wie Erleben, Verhalten, Fehlleistung, Träume und Bedürfnisse. Alexander Mierzwa versucht, sich dem Erleben des Jägers beim Töten und dessen Verarbeitung anzunähern. Überlegungen zur Rezeption der Jagd in den Medien und zu fanatischen Jagdgegnern ergänzen den Vortrag.

 

Wildbiologisches Seminar Nr. 288, Donnerstag, 26.1.2017

Prof. Dr. Ursula Siebert, Hannover: Besondere Beobachtungen an marinen Säugetieren nordeuropäischer Küsten.

In den vergangenen Monaten sind an den nordeuropäischen Küsten viele außergewöhnliche Strandungen und Sichtungen von marinen Säugetieren beobachtet worden. Mehr als 30 Pottwale, aber auch Blau-weisse Delfine, Orcas, Finn- und Zwergwale, etc. sind in der Nord- und Ostsee aufgetaucht. Welche Erklärungen dafür haben die bisherigen Untersuchungen ergeben?

 

Wildbiologisches Seminar Nr. 289, Donnerstag, 2.2.2017

Dr. Julia Gräfin Maltzan, München: Zootiermedizin ohne Grenzen – Einsätze für den Tier- und Artenschutz weltweit.

Die Akademie für Zoo- und Wildtierschutz e.V. setzt sich dafür ein, in Zoos generiertes Fachwissen in Schutzgebieten anzuwenden, um gesunde Wildtierbestände zu sichern. Dabei kommt der Umweltpädagogik der Zoos in Schwellenländern eine große Bedeutung zu. Zur Optimierung der Tierhaltung im Sinne des Tierschutzes wird durch Beratung und Weiterbildung vor Ort beigetragen.

 

Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 18.15 h

im Hörsaal des Institutes für Veterinäranatomie, Frankfurterstr. 98, 35392 Giessen

Hörer aller Fachbereiche und die interessierte Öffentlichkeit sind herzlich eingeladen.

Wegen schlechter Erfahrungen (Streiks, Wetterlagen) in den letzten Jahren bitten wir Sie, sich zeitnah auf unserer Webseite: http://www.uni-giessen.de/akw zu informieren, ob das jeweilige Seminar zum angekündigten Zeitpunkt stattfindet Infos: Dr. Klaus Volmer, 0641-99-37721, klaus.volmer@vetmed.uni-giessen.de

Fortbildungsanerkennung der LTK Hessen für die Seminare 286, 288, 289 jeweils 2h