Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Felis

FELIS ist ein Vorzeigeprojekt des Arbeitskreises Wildbiologie an der Justus-Liebig-Universität Gießen. Es ist neben vielen anderen Projekten des AKW nicht nur das größte der letzten Jahre, sondern verkörpert wie kaum ein anderes den Sinn des Arbeitskreises Wildbiologie, die Vernetzung von Wissenschaftlern unterschiedlicher Disziplinen und Fachrichtungen unter einem Dach, und dieses überaus erfolgreich.

Das Wildkatzenforschungsprojekt FELIS untersuchte in den Jahren 2009-2014 mehr als 250 tot aufge-fundene Wildkatzen, überwiegend aus Hessen, aber auch benachbarten Bundesländern. Veterinärmediziner, Biologen und Kriminologen verschiedener Institutionen, wie der Fachbereich Veterinärmedizin der JLU, der Landesbetrieb hessisches Landeslabor, das Institut für Tierökologie und Naturbildung Laubach, das Forschungsinstitut Senckenberg, Laboklin, das Bundeskriminalamt und das Servicezentrum für Forsteinrichtung und Naturschutz des Hessen Forst (FENA) wurden hier vereint.

 

Der aktuell erschienene Sympo-siumsband des FELIS-Symposium vom 16. und 17.Oktober 2014 in Gießen präsentiert nun die Unter-suchungsergebnisse der FELIS-Arbeitsgruppen und weiterer Wildkatzenforscher in 15 Fachbeiträgen und bietet eine Zusammenschau neuester Aspekte der Wildkatzenforschung in Deutschland. Dabei ist es gelungen, unter Beteiligung aller Autoren, im Rahmen eines Workshops ein „Standardprotokoll Wildkatze“ als einheitliche Basis für zukünftige Todfund-Untersuchungen zu formulieren.

 

Die Ergebnisse unterstreichen die herausragende Bedeutung  des  Totfundmonitorings  für  die Bewertung des Erhaltungszustandes der Spezies Wildkatze nach der FFH-Richtlinie. Die hier gezeigten breit angelegten Untersuchungsansätze geben ein nahezu komplettes Bild des Status quo der untersuchten Populationen in Bezug auf Todesursachen, Krankheiten, Vitalität, Ernährung, Gefährdung und genetischer Struktur, die beispielhaft für die Beurteilung des Erhaltungszustandes weiterer streng geschützter Säugetierspezies Anwendung finden sollten.


Literatur:

Volmer, K. & Simon, O. (Hrsg.) (2016): FELIS Symposium vom 16.-17. Oktober 2014 in Gießen „Der aktuelle Stand der Wildkatzenforschung in Deutschland“, Schriften des Arbeitskreis Wildbiologie an der Justus-Liebig-Universität Giessen e.V., Heft 26; Giessen, VVB LAUFERSWEILER Verlag, 239 Seiten.

Der Tagungsband ist im Buchhandel (ISBN: 978-3-8359-6369-6) für 19,80 Euro erhältlich.