Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Schreibwerkstatt Exposé/ Projektskizze: Forschungsvorhaben überzeugend darstellen

Das Frauenförderprogramm wird gefördert durch die Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Frauen- und Gleichstellungsbeauftragte

 

Bewerben Sie sich jetzt !

 

Zielgruppe: weibliche Master-Studentinnen, die ihren Abschluss 2018 erreichen und eine Promotion anstreben, Doktorandinnen und Postdoktorandinnen

 

Inhalt & Methode

Wer ein Exposé bzw. eine Projektskizze schreibt, steht vor der schwierigen Aufgabe, eine inhaltlich präzise und überzeugende Vorausschau auf das geplante Forschungsvorhaben zu formulieren – und das zu einem Zeitpunkt, zu dem noch viele inhaltliche Fragen offen sind. In der Schreibwerkstatt „Exposé/Projektskizze“: Forschungsvorhaben überzeugend darstellen lernen Sie Prozeduren kennen, mit denen Sie diesen Balanceakt meistern – und dabei gedankliche, sprachliche, organisatorische und auch emotionale Barrieren überwinden können.

Im Einzelnen geht es um die Erweiterung Ihrer Kompetenzen in folgenden Bereichen:

  • die Anforderungen an Struktur und Sprache eines Exposés/des Projektplans verstehen,
  • den Textproduktionsprozess in Teilprozesse zergliedern,
  • das ganze Projekt im Blick behalten und realistisch planen,
  • die Fragestellung und Forschungslücke zuspitzen,
  • den Forschungsstand festlegen und darstellen,
  • theoretische Überlegungen, Hypothesen, Methoden darstellen,
  • wissenschaftlich präzise formulieren,
  • überzeugend argumentieren,
  • ansprechend formulieren,
  • formulieren, ohne sich zu blockieren,
  • den entstehenden Text mit Hilfe von Feedback optimieren.

Diese Themen sind für die Workshop-Reihe fest vorgesehen. In welcher Reihenfolge oder Kombination sie bearbeitet werden, wird abgestimmt auf die individuellen Prozessverläufe der Teilnehmerinnen.

 

Methode

Für die Workshops ist ein steter Wechsel aus Input, Schreibprozess-Übungen, Reflexion und Austausch geplant. In den Einzelgesprächen arbeitet die Trainerin mit Elementen aus der systemischen Schreibprozessberatung und mit Verfahren des produktionsorientierten Text-Feedbacks.

 

Veranstaltungsziel

  • Sie haben Ihr Exposé/das Forschungsvorhaben in Ihrem Projektantrag fertig gestellt – oder zumindest ein sehr gutes Stück vorangebracht.
  • Sie verstehen die Textsorte „Exposé“ bzw. „Projektplan“ (= die Beschreibung des Forschungsvorhabens in einem Projektantrag) und verfügen über Routinen,  Prozesse der wissenschaftlichen Textproduktion mit angemessenem Aufwand zu steuern.
  • Sie haben Ihre Kompetenzen erweitert, sowohl wissenschaftlich präzise als auch ansprechend und überzeugend zu formulieren.
  • Sie beherrschen Verfahren des kollegialen Feedbacks und des Peer-Reviews.
  • Sie haben grundlegende Kenntnisse über die Anforderungen der Forschungsförderer an Stipendien- und/oder Drittmittelanträge erworben
  • Sie haben sich ein Netzwerk geschaffen, in dem Sie einander bei zukünftigen Schreibvorhaben effizient kollegial unterstützen können.

 

Teilnahmevoraussetzung

Sie sind bereit,

  • möglichst das gesamte Programm zu besuchen (max. 2 entschuldigte [!] Fehltermine),
  • zwischen den einzelnen Veranstaltungstagen am eigenen Exposé/ Projektskizze zu arbeiten,
  • Zwischenergebnisse einzureichen und von anderen Teilnehmerinnen und der Referentin durchsehen zu lassen,
  • in Kleingruppen kollegiales Feedback auf diese Zwischen­ergebnisse zu geben und anzunehmen.

 

Veranstaltungssprache: Deutsch

Kursleitung: Gabriela Ruhmann M.A., Training und Beratung für wissenschaftliches Schreiben

Weitere Referent*innen: Dr. Wilma Simoleit, Expert*innen der Forschungsförderung und fachliche Beiräte (NN)

 

Vorläufiges Veranstaltungsprogamm und Termine (2018):

Veranstaltung/Inhalte

Termin/ReferentIn

Kick-off + WS1: Einführung in die Textsorte Exposé/ Projektskizze

12. April, 9:00–17:00 Uhr

(Dr. Lundström, Ruhmann)

WS2: Kollegiales Textfeedback geben und annehmen

17. Mai, 9:00–14.30 Uhr (Ruhmann)

WS3: Erfolgreiche Förderanträge für die Forschung schreiben! Der Weg von der Idee bis zur Förderung

(Keine Pflichtanwesenheit)

4. & 5. Juni, 9:00–14:30 Uhr (Dr. Simoleit)

WS4: Systematisch einsteigen: Eine Fragestellung finden und präzisieren

14. Juni, 9:00-14:30 Uhr (Ruhmann)

WS5: Ins Schreiben kommen:  Einleitung eines Exposés und Ideenskizze als Einstieg

12. Juli, 9:00–14:30 Uhr (Ruhmann)

WS6: Weiter im Text: Ideenskizze  ausbauen und präzisieren

16. August, 9:00–14:30 Uhr (Ruhmann)

WS 7: Dos & Don’ts beim Formulieren

6. September, 9:00–14:30 Uhr (Ruhmann)

Methodenwissen (empir. und nicht-empir. Wissen) tba (N.N.)
WS8: Dos and Don’ts beim Formulieren + Abschlussveranstaltung 27. September, 9:00-14:30 Uhr
Einzelcoachings und Textfeedback durch die Trainerin Im Anschluss an jeden Workshop (15 – 17 Uhr) sowie am Folgetag (9 – 12 Uhr) besteht die Möglichkeit zum Einzelcoaching (n.V.)

 

Bewerben Sie sich bis zum 23. Februar 2018 mit diesem Bewerbungsformular.