Inhaltspezifische Aktionen

Publikationen

Hier finden Sie das Schriftenverzeichnis (Monographien, Herausgeberschaften, Aufsätze, Rezensionen) von Priv.-Doz. Dr. Christian Grünnagel

Schriftenverzeichnis

Stand: 27.04.2017

I.          Monographien

 

1. Das Maurenbild im Werk von Cervantes, durchgesehene und neu eingeleitete Fassung meiner 2004 der Neuphilologischen Fakultät der Universität Heidelberg vorgelegten Magisterarbeit, Heidelberg: HeiDOK 2010 (www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/10557).

2. Klassik und Barock – Pegasus und Chimäre. Französische und spanische Literatur des 17. Jahrhunderts im Dialog, Heidelberg: Winter 2010 (= Studia romanica, 157).

Rezensionen:

Cerstin Bauer-Funke in: Iberoamericana 12.48 (2012), S. 227-228.

Marita Liebermann in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 250.1 (2013), S.222-226.

David J. Hildner in: Bulletin of the Comediantes 66.1 (2014), S. 206-208.

 

3. Von Kastraten, Hermaphroditen und anderen Grenzgängern lateinamerikanischer Männlichkeit in Literatur und Film (1967-2007). Ein Blick der ‚Peripherie‘ auf Sex und Gender, Habilitationsschrift, Veröffentlichung in Vorbereitung [2017].

 

II.        Herausgeberschaften

 

a)         Zeitschriften und Reihen

 

1. Zusammen mit Herle-Christin Jessen, Anne Lübbers und Karen Saban: HeLix. Heidelberger Beiträge zur romanischen Literaturwissenschaft 1 (2009) – 4 (2011) (www.helix.uni-hd.de).

2. (IIa.1) fortgeführt zusammen mit Herle-Christin Jessen, Anne Lübbers und Karen Saban: HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft 5 (2012)ff. (www.helix.uni-hd.de).

3. Zusammen mit Herle-Christin Jessen, Anne Lübbers und Karen Saban: HeLix im Winter. Ausgewählte Beiträge zur romanischen Literaturwissenschaft, Heidelberg: Winter 2011ff.

Bislang in dieser Reihe (IIa.3) erschienen:

3a. Agostini, Giulia: Yves Bonnefoy, Tombeau de Stéphane Mallarmé. Übersetzung und Kommentar. Die gestirnte Schrift und der Engel der Photographie, Heidelberg: Winter 2011 (= HeLix im Winter, 1).

3b. Cedeño Rojas, Maribel: Saturno, melancolía y El laberinto del Fauno de Guillermo del Toro, Heidelberg: Winter 2012 (= HeLix im Winter, 2).

3c. Setton, Román: Die Anfänge der Detektivliteratur in Argentinien. Rezeption, Umgestaltung und Erweiterung deutscher, englischer und französischer Gattungsmuster, Heidelberg: Winter 2013 (= HeLix im Winter, 3).

 

b)         Einzelne Bände

 

1. Amos, Thomas/ Christian Grünnagel (Hgg.): Bruxelles surréaliste. Positionen und Perspektiven amimetischer Literatur, Tübingen: Gunter Narr 2013 (= édition lendemains, 31).

Rezensionen:

Arik Jahn in: Lendemains 38.150/151 (2013), S. 192-195.

 

2. Grünnagel, Christian/ Doris Wieser (Hgg.): Nós somos machistas. Entrevistas a escritores/as brasileiros/as [Dossier]; in: Estudos de Literatura Brasileira Contemporânea 45 (2015), S. 343-462

(http://periodicos.unb.br/index.php/estudos/index).

2. Grünnagel, Christian/ Herle-Christin Jessen (Hgg.): Junge Romanistik. Identitätskonstruktionen in der Romania des 20. Jahrhunderts [Dossier]; in: HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft 8 (2015), S. 1-114.

3. Grünnagel, Christian/ Natascha Ueckmann/ Gisela Febel (Hgg.): García Lorcas Drama Bodas de sangre und die Literaturtheorie. 17 Modellanalysen, Stuttgart: Reclam 2016.

 

 

III.       Aufsätze

 

1. „Introducción“; in: Roberto Viereck Salinas: Canto al Canto, Madrid: Poesía Secreta Ediciones 2001, S. 7-9.

2. „Das Motiv der Liebe zu einer Maurin in der spätmittelalterlichen kastilischen Lyrik: Relikt der convivencia oder höfisches Spiel mit der Alterität?“; in: Torsten König/ Christoph Oliver Mayer/ Laura Ramírez Sáinz/ Nadine Wetzel (Hgg.): Rand-Betrachtungen. Beiträge zum 21. Forum Junge Romanistik (Dresden, 18.-21.5.2005), Bonn: Romanistischer Verlag 2006, S. 409-421.

3. „Postcolonial Studies für die Prämoderne? – El amante liberal unter Orientalismusverdacht“; in: Hanno Ehrlicher/ Gerhard Poppenberg (Hgg.): Cervantes’ Novelas ejemplares im Streitfeld der Interpretationen. Exemplarische Einführungen in die spanische Literatur der Frühen Neuzeit, Berlin: tranvía 2006, S. 337-353.

            Rezensionen:

            Heinrich Merkl in: Archiv für das Studium der neueren Sprachen und Literaturen 1 (2008), S. 229-232.

            Pierre Nevoux in: Criticón 103-104 (2008), S. 309-329.      

 

4. „Sade mit Agamben gelesen. Das Paradox der Souveränität in der Philosophie dans le boudoir“; in: Diskurs. Politikwissenschaftliche und geschichts-philosophische Interventionen 2 (2006), S. 6-17.

5. „Portugal como simulacro. La interpretación maeztuniana de las [!] Lusíadas“; in: Tobias Brandenberger/ Elisabeth Hasse/ Lydia Schmuck (Hgg.): A construção do outro. Espanha e Portugal frente a frente, Tübingen: Calepinus 2009, S. 219-234.

6. „El motivo del amor a una mora en la poesía cancioneril: ¿último vestigio de la convivencia o juego cortesano con la alteridad?“; überarbeitete und erweiterte spanische Fassung von (III.2); Heidelberg: HeiDOK 2009, S. 1-18 (www.ub.uni-heidelberg.de/archiv/10107).

7. „Le monstre ‹ classique ›, un trompe-l’œil ? Atys, ‹ tragédie en musique ›, et l’esthétique baroque“; in: HeLix. Heidelberger Beiträge zur romanischen Literaturwissenschaft 1 (2009), S. 52-75 (http://journals.ub.uni-heidelberg.de/index.php/helix/article/view/PDF/431).

8. „La genealogía alegórico-monstruosa de la comedia nueva según Lope. Una interpretación en clave estética“; in: Germán Vega García-Luengos/ Héctor Urzáiz Tortajada (Hgg.): Cuatrocientos años del Arte nuevo de hacer comedias de Lope de Vega. Actas selectas del XIV Congreso de la Asociación Internacional de Teatro Español y Novohispano de los Siglos de Oro: Olmedo, 20 al 23 de julio de 2009, Valladolid u.a.: Universidad de Valladolid 2010 (= Olmedo clásico, 4), S. 599-608.

9. „La hija del aire como monstruo. Aproximaciones a una estética barroca“; in: Manfred Tietz/ Gero Arnscheidt (Hgg.): Calderón y su escuela: variaciones e innovación de un modelo teatral. XV Coloquio Anglogermano sobre Calderón, Wrocław, 14-18 de julio de 2008, Stuttgart: Franz Steiner 2011 (= Archivum Calderonianum, 12), S. 241-256.

10. „¿Comedia queer? El hermafrodita y la poética del teatro aurisecular“; in: Tobias Brandenberger/ Henriette Partzsch (Hgg.): Deseos, juegos, camuflaje. Los estudios de género y queer y las literaturas hispánicas – de la Edad Media a la Ilustración, Frankfurt am Main/ Berlin/ Bern u.a.: Peter Lang 2011 (= Studien und Dokumente zur Geschichte der Romanischen Literaturen), S. 59-76.

11. „Une affreuse vérité avait pénétré dans son âme – Von den Gefahren des Verstehens. Eine hermeneutische Lektüre“; in: Natascha Ueckmann/ Karen Struve/ Elke Richter (Hgg.): Balzacs Sarrasine und die Literaturtheorie. Zwölf Modellanalysen, Stuttgart: Reclam 2011, S. 132-147.

12. „Analyse essayistischer Texte“ (Art.); in: Joachim Born/ Robert Folger/ Christopher F. Laferl/ Bernhard Pöll (Hgg.): Handbuch Spanisch. Sprache, Literatur, Kultur, Geschichte in Spanien und Hispanoamerika. Für Studium, Lehre, Praxis, Berlin: Erich Schmidt 2012, S. 730-735.

13. „Astérix desenchanté ou un mythe revisité: Vae victis!“; in: Daniela Pietrini (Hg.): Sprache(n) des Comic. Kolloquium in Heidelberg, 16.-17. Juni 2009, München: Martin Meidenbauer 2012, S. 165-179.

14. „Bruxelles, boudoir sadien. Le divin marquis et le surréalisme belge“; in: Thomas Amos/ Christian Grünnagel (Hgg.): Bruxelles surréaliste. Positionen und Perspektiven amimetischer Literatur, Tübingen: Gunter Narr 2013 (= édition lendemains, 31), S. 84-105.

            Rezensionen:

Arik Jahn in: Lendemains 38.150/151 (2013), S. 192-195.

15. Zusammen mit Thomas Amos: „Über-Wirklichkeiten: Konzeptionen des Amimetischen in Belgien“; in: Thomas Amos/ Christian Grünnagel (Hgg.): Bruxelles surréaliste. Positionen und Perspektiven amimetischer Literatur, Tübingen: Gunter Narr 2013 (= édition lendemains, 31), S. 1-15.

            Rezensionen:

Arik Jahn in: Lendemains 38.150/151 (2013), S. 192-195.

16. „Men’s Studies y el Siglo de Oro: una lectura ejemplar de Las dos doncellas“; in: Hipogrifo. Revista de literatura y cultura del Siglo de Oro 1.2 (2013) (www.revistahipogrifo.com), S. 39-49.

17. „Dineros son calidad. Eine comedia des 17. Jahrhunderts: Antizipation der ökonomischen Moderne oder traditionalistisch-konzeptistisches Verwirr-spiel?“; in: Beatrice Schuchardt/ Urs Urban (Hgg.): Handel, Handlung, Verhandlung. Theater und Ökonomie in der Frühen Neuzeit in Spanien, Bielefeld: Transcript 2014 (= Transcript Theater, 34), S. 137-154.

18. „O Jardim de camaleões como espaço neobarroco. Reflexões sobre o fascínio pela pré-modernidade na lírica brasileira pós-moderna“; in: Verena Dolle/ Anne Begenat-Neuschäfer (Hgg.): Poesia do terceiro espaço. Lírica lusófona contemporânea, Frankfurt am Main: Peter Lang Edition 2014 (= Sprachen Literaturen Kulturen. Aachener Beiträge zur Romania, 3), S. 77-89.

19. „‹ L’horreur des dames, & la risée des hommes ›. Wahrnehmung des musico im Frankreich der Frühen Neuzeit”; in: Maria Imhof/ Anke Grutschus (Hgg.): Von Teufeln, Tänzen und Kastraten. Die Oper als transmediales Spektakel, Bielefeld: Transcript 2015, S. 41-66.

            Rezensionen:

            Uwe Schweikert in: Opernwelt 56.7 (2015), S. 25.

20. Zusammen mit Doris Wieser: „‘Nós somos machistas. Entrevistas com escritores/as brasileiros/as“ [Apresentação]; in: Estudos de Literatura Brasileira Contemporânea 45 (2015), S. 343-350

(http://periodicos.unb.br/index.php/estudos/issue/current/).

21. Zusammen mit Herle-Christin Jessen: „Einleitung“; in: Christian Grünnagel/ Herle-Christin Jessen (Hgg.): Junge Romanistik. Identitätskonstruktionen in der Romania des 20. Jahrhunderts [Dossier]; in: HeLix. Dossiers zur romanischen Literaturwissenschaft 8 (2015), S. 1-4.

22. „‘Eso me gusta’ vs. ‘¡Atrás! ¡Atrás!’: Patriarchale Männlichkeit als Paradoxon. Men’s Studies und die andalusische Tragödie“; in: Christian Grünnagel/ Natascha Ueckmann/ Gisela Febel (Hgg.): García Lorcas Drama Bodas de sangre und die Literaturtheorie. 17 Modellanalysen, Stuttgart: Reclam 2016.

23. Zusammen mit Natascha Ueckmann und Gisela Febel: „Bodas de sangre. Ein Theaterstück im Blick der Literaturtheorie“; in: dies. (Hgg.): García Lorcas Drama Bodas de sangre und die Literaturtheorie. 17 Modellanalysen, Stuttgart: Reclam 2016.

24. „Der Held der italienischen Barockoper als Opfer. Die Männlichkeit des primo uomo in Leonardo Vincis Artaserse (1730)“; in: Uta Fenske/ Gregor Schuhen (Hgg.): Geschichte(n) von Macht und Ohnmacht. Narrative von Männlichkeit und Gewalt, Bielefeld: Transcript 2016.

25. „¿El Oriente como pre-texto? Cuatro comedias ejemplares de Cervantes“; in: Manfred Tietz (Hg.): El teatro español del Siglo de Oro y sus ‹pre-textos›, Frankfurt am Main/ Madrid: Vervuert/ Iberoamericana [2017], im Druck.

26. „¿Aixa en su huerta y ‘África a sus pies’? Masculinidad española, ridícula e impotente, y feminidad ‘mora’, risueña y triunfante en El blocao de José Díaz Fernández“; in: Christian von Tschilschke/ Jan-Henrik Witthaus (Hgg.): El otro colonialismo. España y el norte de África entre imaginación e historia, Frankfurt am Main/ Madrid: Vervuert/ Iberoamericana [2017], im Druck.

 

IV.       Interviews

 

1. „Ir aonde ninguém quer ir“: entrevista com Ana Paula Maia.

2. „No Brasil, mesmo as mulheres são machistas“: entrevista com Bernardo Ajzenberg.

3. Zusammen mit Doris Wieser: „O Brasil é um país extremamente machista“: entrevista com Luiz Ruffato.

4. Zusammen mit Doris Wieser: „Falar que não existe machismo, claro que existe!“: entrevista com Carola Saavedra.

5. Zusammen mit Doris Wieser: „A sociedade aprendeu a cobrar do homem“: entrevista com Ferréz.

6. Zusammen mit Doris Wieser: „Há 200 anos atrás era a mesma coisa“: entrevista com Beatriz Bracher.

7. Zusammen mit Doris Wieser: „Sou um homossexual não-praticante“: entrevista com Marcelino Freire.

 

(1) – (7) in: Christian Grünnagel/ Doris Wieser (Hgg.): Nós somos machistas. Entrevistas a escritores/as brasileiros/as [Dossier]; in: Estudos de Literatura Brasileira Contemporânea 45 (2015), S. 351-462

(http://periodicos.unb.br/index.php/estudos/issue/current/).

8. Zusammen mit Doris Wieser: „Ich mache kapitalistischen Realismus. Ein Interview mit Luiz Ruffato“; in: LiteraturNachrichten. Afrika, Asien, Lateinamerika 121 (2014), S. 16-17 [= übersetzter Auszug aus IV.3]

 

V.        Rezensionen

 

1. Eric Clifford Graf: Cervantes and Modernity. Four Essays on Don Quijote, 222 S.; in: Romanische Forschungen 122.2 (2010), S. 271-273.

2. Manfred Tietz/ Gero Arnscheid (ed.): Calderón y el pensamiento ideológico y cultural de su época. XIV Coloquio Anglogermano sobre Calderón, Heidelberg, 24-28 de julio de 2005, Stuttgart: Franz Steiner 2008, 605 pp., (Archivum Calderonianum, 11); in: Romanische Forschungen 124.2 (2012), S. 296-299.

3. Roswitha Böhm/ Andrea Grewe/ Margarete Zimmermann (éd.): Siècle classique et cinéma contemporain. Actes de la section 5 du Ve congrès de l’Association des Francoromanistes allemands. Martin Luther-Universität Halle/ Wittenberg, 26 au 29 septembre 2006, Tübingen: Gunter Narr 2009, 192 pp.; in: Romanische Forschungen 125.2 (2013), S. 258-260.

 

 

VI.       Kleinere Arbeiten

 

1. Zusammen mit Thomas Amos: „Jan Baetens, professeur-poète“; in: Thomas Amos/ Christian Grünnagel (Hgg.): Bruxelles surréaliste. Positionen und Perspektiven amimetischer Literatur, Tübingen: Gunter Narr 2013 (= édition lendemains, 31), S. 121-122.