Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Mediensoziologie

 

Team Mediensoziologie

alle Fotos: Anna Lena Habermehl

Die Gießener Professur für Soziologie im Schwerpunkt Mediensoziologie beschäftigt sich mit dem Wechselspiel von Medien und Gesellschaft. Im Fokus von Forschung und Lehre stehen insbesondere die sozialen Implikationen neuer Technologien. Die an der Professur angesiedelte Forschung widmet sich dabei aktuell unterschiedlichen Gegenständen wie jenen der digitalen Selbstvermessung, der statusspezifischen Internetverwendung oder der Nutzung gesundheitsbezogener Internetforen. Im Kern lassen sich drei Forschungsschwerpunkte ausmachen:

(1) Die Verfügbarkeit insbesondere neuer Medien prägt in hohem Ausmaß das individuelle und gesellschaftliche Verhältnis zu Wissen und Wissenschaft. Eine Forschungsfrage, die uns im Schwerpunkt „Medien & Wissen“ aktuell umtreibt, ist jene nach der in weiten Teilen mediengenerierten Verwissenschaftlichung des Alltagslebens. So beschäftigen wir uns beispielsweise im Rahmen des DFG-Projekts „Digitale Selbstvermessung – Zur empirischen Analyse der reflexiven Selbstverwissenschaftlichung” mit der durch Medientechnologien vorangetriebenen Verwissenschaftlichung des eigenen Körpers.

(2) In einem zweiten Schwerpunkt nehmen wir sowohl die gesellschaftlichen Auswirkungen als auch die professionsspezifischen Effekte der Digitalisierung in den Blick. Im Fokus der sogenannten Digital-Divide-Forschung beispielsweise stehen hier durch statusspezifische Nutzungsweisen digitaler Medien forcierte soziale Ungleichheiten. Weiterhin ist für uns im Bereich der Digital Sociology die These zentral, dass neue Technologien auch die Soziologie selbst als wissenschaftliche Disziplin verändern, woraus sich methodologische und epistemologische Fragen ergeben.

(3) Im Forschungsschwerpunkt „Neue Medien & Geschlecht“ ist insbesondere das aktuell von der DFG geförderte Projekt „Retraditionalisierung pränatal?“ (12/2016-11/2019) zu verorten, das die Herausbildung einer geschlechterdifferenzierten Arbeitsteilung im Übergang zur Elternschaft entlang entsprechender Internetforen analysiert.