Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Navigation

Artikelaktionen

Tomaš Nenartovič

Biographie

Seit 2011

Stipendiat der Leibniz Graduate School for Cultures of Knowledge in Central European Transnational Contexts

2008 - 2011

Interdisziplinärer Masterstudiengang zum östlichen Europa an der Justus-Liebig-Universität in Gießen, Deutschland

2004 - 2008

Bakkalaureat Deutsche Philologie an der Pädagogischen Universität Vilnius, Litauen

1985

Geb. in Vilnius

 

Forschungsschwerpunkte

  • Historiographiegeschichte im 20. Jahrhundert
  • Nationalismus
  • Kartographiegeschichten

 

Dissertationsprojekt

Arbeitstitel: Territorialisierungsprojekte und Geopolitik in Nordosteuropa 1890-1939

Geographen, Geophysiker, Geologen, Ethnographen und andere Wissenschaftler spielten und spielen immer wieder eine zentrale Rolle bei der Bildung und Entwicklung von Nationen. In ihren Darstellungen der Anthropo- wie der physischen Geographie beschreiben sie ihren Untersuchungsgegenstand in fest angelegten Grenzen oder bestimmen sogar Grenzen selbst mit der Hilfe von Medien wie Karten, Schulbüchern, Atlanten etc. Gerade im späten 19. und 20. Jahrhundert ist ein besonderer Einfluss des Expertenwissens bei der Begründung und Legitimierung nationaler Ansprüche in Nordosteuropa zu beobachten.

Im Projekt wird auf den baltisch-slawischen Raum eingegangen, der während der russländischen Periode von russländischen Wissenschaftlern als „Nordwestrussland“ (russ. Severo-zapadnyj kraj) bezeichnet wurde. In diesem Kontext sollen die Beziehungen zwischen den als „polnisch“, „litauisch“, „belarussisch“, „russisch“ und „deutsch“ konnotierten geographischen und kartographischen Expertenkulturen und ihren Beziehungen zu den Politikern beschrieben werden. Wichtig ist auch die Berücksichtigung nationaler, sprachlicher und religiöser Identitätsargumente, die geographisch-kartographisch benutzt wurden, da die Großregion ein Grenzgebiet der katholisch-orthodoxen-hebräischen Glaubensrichtungen sowie der baltisch-slawischen-germanischen nationalen Interessen war. Daher ist eine transnationale Perspektive unabdinglich, um die geopolitischen Diskurse nachzeichnen und diese vergleichend interpretieren zu können.