Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Verhaltenstherapie

Kind spielt mit Therapeutin

Was ist Verhaltenstherapie?

 

Die Verhaltenstherapie ist eine psychotherapeutische Methode. Ihre Grundidee ist, dass jedes Verhalten nach gleichen Regeln erlernt, aufrechterhalten und auch wieder verlernt werden kann. Wichtig ist, dass unter „Verhalten“ nicht nur äußerlich sichtbare Aktivitäten verstanden werden, sondern auch die inneren Vorgänge, zum Beispiel Gedanken, Gefühle, Erinnerungen und körperliche Reaktionen. Auch psychische Störungen können nach dieser Theorie durch ungünstige oder belastende Lernerfahrungen entstehen. Auch biologische Prozesse, wie zum Beispiel die Vererbung, werden bei der Erklärung psychischer Krankheiten berücksichtigt. In der Verhaltenstherapie werden den Kindern und Jugendlichen Methoden vermittelt, die ihnen ermöglichen, die Schwierigkeiten zu überwinden. Sie stellt somit eine Hilfe zur Selbsthilfe dar.

 

Die Verhaltenstherapie ist stark der Wissenschaft verpflichtet. Verhaltenstherapeutische Methoden werden fortlaufend in wissenschaftlichen Studien auf ihre Wirksamkeit hin überprüft. Inzwischen wurde die Verhaltenstherapie in enger Zusammenarbeit mit der Forschung in vielerlei Weise weiterentwickelt, woraus verschiedene Ansätze entstanden sind. So werden beispielsweise in der kognitiven Verhaltenstherapie unterschiedliche Methoden angewandt um ungünstige Gedanken zu verändern und dadurch auch das Verhalten und die Gefühle positiv zu beeinflussen.

 

In der Therapie werden aktuelle Probleme und Lebensumstände besprochen. Gemeinsam werden Probleme formuliert und hieran Therapieziele abgeleitet. Danach werden Lösungen erarbeitet, konkrete Verhaltensänderungen eingeübt, bisherige Sichtweisen hinterfragt oder ein Umgang mit schwierigen Situationen erprobt.

 

Die Mitarbeit der Eltern und ggf. weiterer Bezugspersonen ist unter Berücksichtigung des Alters des Kindes erforderlich.