Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Professur für Pflanzenbau und Ertragsphysiologie

Bild-Startseite

Ziel unserer Forschung ist eine nachhaltige und effiziente Produktion pflanzlicher Erzeugnisse von hoher Qualität. Schwerpunktmäßig befassen wir uns mit der Anpassung von Nutzpflanzen an abiotische Stresse. Dazu gehören klimabezogene Stresse (z.B. Trockenheit oder Hitze), die im Zuge des globalen Wandels eine immer größere Bedeutung für den Pflanzenbau gewinnen. Darüber hinaus   belastet Umweltverschmutzung die pflanzliche Produktion, etwa in Form des Luftschadstoffes Ozon. Eine dritte bedeutende Ursache abiotischer Stresse sind Mineralstoffungleichgewichte in Böden, also Mängel und Toxizitäten. Diese Stressfaktoren mindern landwirtschaftliche Erträge und beeinträchtigen die Produktqualität. Wir betrachten Nutzpflanzenbestände auf Feldebene, aber wollen auch grundlegende Toleranzmechanismen auf Einzelpflanzen und molekularer Ebene verstehen. Unseren wissenschaftlichen Ansatz verstehen wir als Translationsforschung, bei dem wir fundamentale wissenschaftliche Fortschritte, etwa in der pflanzlichen Molekularbiologie, der Phänotypisierung und Digitalisierung nutzen, um anwendungsbezogene Lösungen zu erarbeiten und damit einen Beitrag zur nachhaltigen Pflanzenproduktion zu leisten.