Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Tollwut - Die Erkrankung

Die Tollwut wird durch ein neurotropes Virus aus dem Genus Lyssavirus der Familie Rhabdoviridae hervorgerufen. Empfänglich für die Erkrankung mit meist tödlichem Ausgang sind alle Warmblüter einschließlich des Menschen (Zoonose). Die Tollwut ist weltweit verbreitet; tollwutfrei sind u.a. Australien, Neuseeland, das Vereinigte Königreich, Schweden und Norwegen. Deutschland gilt seit dem 28. September 2008 als Tollwut-frei

Die Inkubationszeit der Tollwut liegt meist zwischen 2 Wochen und 3 Monaten, kann in seltenen Fällen aber mehrere Jahre betragen. Das klinische Bild ist variabel; bei der sog. "rasenden Wut" stehen Verhaltensänderungen (Ruhelosigkeit, Aggressivität, Beißsucht) im Vordergrund. Häufig bestehen Schluckbeschwerden und eine exzessive Salivation (Speichelfluss). Im fortgeschrittenen Stadium der Erkrankung kommt es zur Paralyse mit ähnlichen klinischen Symptomen wie sie bei der sog. "stillen Wut" beobachtet werden (Lähmung der Gesichts-, Rumpf- und Gliedmaßenmuskulatur). Der Tod tritt durch Atemlähmung 2 bis 7 Tage nach Ausbruch der Erkrankung ein. Beim Verdacht auf das Vorliegen von Tollwut muss umgehend der zuständige Amtstierarzt informiert werden (Anzeigepflicht).

Die Übertragung des Virus erfolgt über Biss- oder Kratzverletzungen sowie durch Kontakt offener Wunden mit virushaltigen Flüssigkeiten (z.B. Speichel). Nach dem Eintritt in periphere Nervenendungen erfolgt der zentripetale Transport des Virus zum ZNS. Neutralisierende Antikörper treten erst kurz vor der klinischen Manifestation der Erkrankung im Serum auf.

Eine sichere Diagnose der Infektion lässt sich nur post mortem z.B. durch direkte Immunfluoreszenz an Abstrichen von Gehirnmaterial (Medulla, Cerebellum, Hypocampus) und/oder Anzucht des Erregers stellen. Intra vitam kann eine Diagnosestellung mittels Immunfluoreszenznachweis oder PCR an Hautbiopsien, Cornealabstrichen oder Speichelproben versucht werden, wobei nur ein positives Ergebnis diagnostisch verwertbar ist.
Tollwut - Die Erkrankung