Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Merkmale

Viele PDF-Dokumente sind mit erheblichen Barrieren behaftet und können von Blinden und Sehbehinderten nur eingeschränkt genutzt werden. Einige - nicht alle - Merkmale barrierearmer PDF-Dokumente können durch Testprogramme automatisch überprüft werden:

(sinngemäß zitiert aus der PAC-Kurzanleitung)

  1. Dokument ist als "getaggt" gekennzeichnet:
    Einige Screenreader funktionieren nur dann korrekt, wenn im PDF-Dokument dieses Merkmal vorhanden ist.
    Test (PAC):  1
    Korrektur (in Word vor der Konvertierung): Acrobat > Grundeinstellungen > Einstellungen; Ein-/Ausgabehilfe und Umfließen durch Erstellen von Adobe-PDF mit Tags aktivieren
  2. Dokumenttitel ist vorhanden:
    Ein Titel hilft dem Benutzer, sich besser orientieren zu können.
    Test (PAC):  2
    Korrektur (in Word vor der Konvertierung): Datei > Information > rechter Bildschirmteil > Eigenschaften > erweiterte Eigenschaften > Titel, Autor
    nachträgliche Korrektur (in Adobe Acrobat): Datei > Eigenschaften > Beschreibung; Titel
  3. Eine Dokumentsprache ist definiert:
    Damit Screenreader das PDF-Dokument korrekt (mit der richtigen Aussprache) vorlesen können, sollte die Sprache des Dokuments definiert sein.
    Test (PAC): 3
    nachträgliche Korrektur (in Adobe Acrobat): Datei > Eigenschaften > Erweitert; Sprache
  4. Das Dokument besitzt zulässige Sicherheitseinstellungen:
    Die Sicherheitseinstellungen sind so eingestellt, dass assistive Technologien auf das Dokument zugreifen können.
    Test (PAC): 4
    nachträgliche Korrektur (in Adobe Acrobat): Datei > Eigenschaften > Sicherheit
  5. Tab folgt Dokumentstruktur:
    Wenn ein Benutzer mit der Tab-Taste sequenziell durch das PDF-Dokument navigiert, möchte err die Informationen konsistent in der gleichen Reihenfolge wie in der Dokument-Struktur antreffen.
    Test (PAC): 5
    Korrektur (in Adobe Acrobat vor der Konvertierung): Bearbeiten > Voreinstellungen > Ein-/Ausgabehilfe: Dokumentstruktur für Tabreihenfolge
    nachträgliche Korrektur (in Adobe Acrobat): Miniaturbilder > Markieren > rechte Maustaste > Seiteneigenschaften > Dokumentstruktur verwenden
  6. Das Dokument ist konsistent gegliedert:
    Eine konsistente Gliederung (Überschriften sind vorhanden; die erste Überschrift entspricht der Gliederungsebene 1; keine Gliederungsebene wird übersprungen) hilft dem Benutzer, gezielt durch das Dokument navigieren zu können.
    Test (PAC): 6
    Korrektur (Word vor der Konvertierung): Gliederungsansicht + stringenter und konsistenter Einsatz der betreffenden Formatvorlagen
    nachträgliche Korrektur (in Adobe Acrobat): Werkzeug Touchup-Leserichtung > Reihenfolge-Fenster anzeigen > Bearbeiten
  7. Das Dokument ist mit Lesezeichen versehen:
    Lesezeichen vereinfachen dem Benutzer die Navigation durch das PDF-Dokument.
    Test (PAC): 7
    Korrektur (Word vor der Konvertierung): Acrobat > Grundeinstellungen > Lesezeichen
    nachträglich Lesezeichen vereinbaren (in Adobe Acrobat): Textteil markieren > rechte Maustaste > Lesezeichen hinzufügen
  8. Zugängliche Zeichencodierungen
    Damit die in einem PDF-Dokument vorhandenen Zeichen von assistiven Technologien korrekt interpretiert werden können, muss eine eindeutige Zuordnung zu Unicode-Zeichen vorhanden sein.
    Test (PAC): 8
    Korrektur (in Word vor der Konvertierung): nur zulässige Zeichen verwenden
  9. Der Inhalt des Dokuments ist vollständig getaggt:
    Teile eines Dokuments, die nicht getaggt sind, können durch assistive Technologien nicht wahrgenommen werden oder werden falsch interpretiert.
    Test (PAC): 9
    Korrektur: nur geeignete Konvertierer einsetzen
    nachträgliche Korrektur (in Adobe Acrobat): Werkzeug Touchup-Leserichtung > Reihenfolge-Fenster anzeigen > Bearbeiten
  10. Logische Lesereihenfolge:
    Die logische Lesereihenfolge bestimmt die Reihenfolge, in der die Inhalte an assistive Technologien übergeben werden.
    Test (PAC): 10
    nachträgliche Korrektur (in Adobe Acrobat): Werkzeug Touchup-Leserichtung > Reihenfolge-Fenster anzeigen > Bearbeiten
  11. Grafiken sind mit Alternativtexten versehen:
    Damit Bilder auch von blinden Personen wahrgenommen werden können, muss jeweils ein Alternativtext mit entsprechender Beschreibung verfügbar sein.
    Test (PAC): 11
    Korrektur (Word vor der Konvertierung): Grafik markieren > rechte Maustaste > Größe > Alternativtext
    nachträgliche Korrektur (in Adobe Acrobat): Werkzeug Touchup-Leserichtung > Reihenfolge-Fenster anzeigen > Grafik > rechte Maustaste > Alternativtext bearbeiten
  12. Korrekte Syntax von Tags/Rollen:
    Damit die Tag-Struktur im PDF-Dokument von assistiven Technologien korrekt interpretiert werden kann, müssen die entsprechenden ISO-Standards für Tags / Rollen eingehalten werden.
    Test (PAC): 12
    Korrektur: nur geeignete Konvertierer einsetzen
    nachträgliche Korrektur (in Adobe Acrobat): Werkzeug Touchup-Leserichtung > Reihenfolge-Fenster anzeigen > Bearbeiten
  13. Ausreichend Kontrast bei Text:
    Damit auch Sehbehinderte den Text vernünftig lesen können, muss ein ausreichender Kontrast vorhanden sein.
    Test (PAC): 13
    Korrektur (in Word vor der Konvertierung): geeignete Formatierung (z.B. bei Zeichen, Hintergrund)
  14. Leerzeichen vorhanden:
    Für assistive Technologien ist es unbedingt notwendig, dass im PDF "visuell sichtbare" Leerzeichen sowohl im Inhalt als auch im Tag-Baum vorhanden sind.
    Test (PAC): 14
    Korrektur: nur geeignete Konvertierer einsetzen

Ob ein PDF-Dokument wirklich barrierearm ist, kann letzen Endes nur audiovisuell [z.B. beim "Umfließen",  Vorlesen oder Navigieren] überprüft werden.