Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Sozial- und familienpolitische Interventionen in die elterliche Arbeitsteilung

Allgemeine Informationen
  • Bearbeiterin: Dr. Lisa Yashodhara Haller
  • Institut / Universität: Johann Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Institut für Sozialforschung
  • Art des Qualifikationsprojekts: Habilitation

Abstract

Ich forsche zu der Frage, wie die ökonomischen und rechtlichen Strukturen unserer Gesellschaft von Eltern verarbeitet werden. Hierzu schaue ich mir die Rechtspositionen von Eltern an und frage nach den Deutungen, die die Eltern in Bezug auf ihre Rechtspositionen vornehmen. Weil eine Rechtsposition immer auch eine staatliche Steuerungsfunktion impliziert, die auf ein bestimmtes Handeln der Adressierten zielt, hängt deren Erfolg maßgeblich davon ab, wie die Adressierten das Steuerungsinstrument deuten. Schließlich geht es darum herauszubekommen, welche Verhaltensweisen die Adressierten aus dem rechtlichen Status ableiten. Obgleich unsere Rechtsordnung weitestgehend geschlechtsneutral formuliert ist, wird gerade in biographischen Umbruchsphasen eine geschlechtliche Rechtsauslegung auffällig. Solche biographischen Umbruchsphasen sind zum Beispiel die Familiengründung, aber auch Veränderungen in der Familienkonstellation, wenn Geschwister geboren werden oder die Eltern sich trennen und im Rahmen der gemeinschaftlichen elterlichen Sorge eine neue Arbeitsteilung arrangieren. Das Forschungsvorhaben ist entlang der Frage strukturiert, welchen Einfluss die sich verändernden rechtlichen Rahmenbedingungen im Zuge einer Neujustierung auf den Vermittlungszusammenhang zwischen Fürsorge und Geschlecht hat.