Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Fallstudie "Mutterschaft und Geschlechterverhältnisse"

Allgemeine Informationen
  • Bearbeiterin: Dr. phil. Dipl .Psych. Helga Krüger-Kirn
  • Institut / Universität: Philipps-Universität Marburg, FB 21
Abstract

Angesichts des Wandels der Geschlechterverhältnisse formiert sich in Deutschland ein breites Spektrum gegen staatliche Gleichstellungspolitiken, Genderforschung und die weitere Liberalisierung der Geschlechterverhältnisse. In unserem interdisziplinären Forschungsprojekt analysieren wir Thematisierungsdynamiken, Argumentationsformen und Akteur*innenstrukturen von geschlechterpolitischen Liberalisierungsdiskursen sowie von Gegendiskursen wie z.B. der sogenannte ‚Genderismus’-Debatte. Hierzu untersucht die Fallstudie anti-feministische Argumentationsfiguren im Spannungsfeld des beruflich-mütterlichen Vereinbarkeitsdiskurses und der Psychologisierung der Mutter-Kind-Beziehung. Parallel zur gesellschaftlichen Anerkennung weiblicher und mütterlicher Berufstätigkeit etabliert sich eine „naturalistische Offensive“ im aktuellen Mutterschaftsdiskurs und damit ein Wiedererstarken biologistischer Argumentationen in Form einer Zuschreibung ‚natürlich‘ bedingter mütterlicher Verantwortung. Lücken zwischen dem offiziellen politischen Diskurs der Gleichstellung bzgl. Eltern- und Familienarbeit und Krisenerfahrungen der mütterlichen/ elterlichen Vereinbarkeitsmöglichkeiten werden ideologisch mit der Wiederherstellung traditioneller Geschlechter- und Familienstrukturen gerechtfertigt. Die Fallstudie fragt, ob im mütterlichen Naturalisierungsdiskurs eine Angst vor pluralen Sexualitäts- und Lebensformen verborgen ist und mit Bezug auf die Verwobenheit familialer Beziehungsformen mit ökonomischen Strukturen bestehende Schieflagen im Wandel der Geschlechterverhältnisse verschleiert werden.