Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Beitrag der Sektion „Medien und Didaktik“ zum ZMI-Jubiläum: „Ich habe die Zeit gebraucht, um eine Dramaturgie für die Widersprüche zu finden“ – Ein Gespräch mit Laila Stieler über das Drehbuchschreiben

Foto: Laila Stieler.png
Laila Stieler. Foto: c/o Höfer

5. November 2021, 19 Uhr
Moderation: Prof. Carsten Gansel

Mit Prof. Katrin Lehnen, Prof. Norman Ächtler, StR. i.H. Dr. des. José Fernández Pérez, Dr. Monika C. Rox-Helmer, OStR i.H., Prof. Vadim Oswalt und der Drehbuchautorin Laila Stieler.

 

Laila Stieler gehört zu den renommiertesten Drehbuchautorinnen des deutschen Gegenwartsfilms. In ihren Filmen stehen ganz normale Menschen im Mittelpunkt, es sind solche, die keine spektakulären Lebensläufe haben. Laila Stieler geht es um Geschichten von Menschen, die „von der Liebe träumen oder von einem eigenen Friseursalon, die für eine bessere Welt kämpfen oder für einen Schulgarten, von Regisseur*innen, die es mit großen Träumen an kleine Theater verschlägt, oder von Polizist*innen, die für Ordnung sorgen sollen, wo kaum noch etwas zu befrieden ist“.

In dem Live-Gespräch mit Laila Stieler geht es um Geheimnisse des Drehbuchschreibens und einen Blick auf das deutsche Kino vor und nach 1989.


Laila Stieler wurde 1965 in Neustadt/Orla, Thüringen, geboren. Nach einem Volontariat, das sie 1985/86 beim Fernsehen der DDR absolvierte, studierte sie von 1986 bis 1990 Dramaturgie an der Hochschule für Film und Fernsehen „Konrad Wolf in Babelsberg.  Seit dem Abschluss 1990 arbeitet Laila Stieler als Autorin, Dramaturgin und Producerin für zahlreiche Film- und Fernsehproduktionen. Zu ihren bekanntesten Drehbüchern gehören Kinofilme wie „Gundermann“ (2018), „Stilles Land“ (1992), „Die Polizistin“ (2001) und „Willenbrock“ (2005). Bei diesen  Filmen arbeitete Laila Stieler zusammen mit Andreas Dresen, der die Regie führte. Für ihre Drehbücher wurde Laila Stieler u. a. mit dem Adolf-Grimme-Preis in Gold („Die Polizistin“), dem Internationalen Literaturfilmpreis („Willenbrock“) und dem Deutschen Filmpreis („Gundermann“) ausgezeichnet.

 

 

WebEx-Link:
https://uni-giessen.webex.com/uni-giessen/j.php?MTID=m79da3ade137e08cb85a402f88cc563ae


Sektion Medien und Didaktik feiert