Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Login und erste Schritte im System

1.    Login

Bitte nutzen Sie diesen Link: https://fis.uni-giessen.de

Abbildung: Anmeldung mit g-Kennung und Netzwerkpasswort


2.    Erste Schritte im System

Nach dem Login gelangen Sie auf die Übersichtsseite, auf der Sie Ihr Profil und alle relevanten Funktionen vorfinden. Rechts oben finden Sie den Button „Inhalte anlegen“, mit dem Sie eine neue Publikation anlegen können. In der linken Menüleiste finden Sie Ihre Publikationen sowie Ihr persönliches Profil.

 

Abbildung: Übersichtsseite

(Für eine vergrößerte Darstellung klicken Sie bitte auf das Bild)


 

Grundsätzliche Bemerkungen


Grundlegende Datenbereiche

Die grundlegenden Bausteine des FIS sind Personen, Einheiten der Justus-Liebig-Universität und Visitenkarten, die Verknüpfungen zwischen einer Person und einer Organisationseinheit herstellen. Jedem Wissenschaftler/Mitarbeiter der JLU ist genau eine Visitenkarte zugeordnet. An die Visitenkarte sind Forschungsleistungen angehängt, wie z.B. Publikationen oder Forschungsprojekte.

 

Sichtbarkeit von Datensätzen

Nachfolgend finden Sie eine Kurzübersicht der Personengruppen, die via Rollenmodell im FIS Rechte auf Inhalte des Bereichs „Publikationserfassung und -verwaltung“ im FIS haben:

  • Rolle „Wissenschaftler/in“

Nach der Registrierung erhalten Nutzer/innen einen Zugang als „Wissenschaftler/in“. Mit dieser Rolle kann man grundsätzlich nur diejenigen Publikationen sehen, mit denen man selbst als Autor oder Herausgeber verknüpft ist. Wissenschaftler/innen können Publikationen neu anlegen (Create-Recht) und danach entweder im Entwurfsstatus „Publikation in der Datenerfassung“ speichern oder in den Status „Zur Validierung an die Universitätsbibliothek“ weiterschieben. Ab diesem Status können die Publikationen von der Wissenschaftlerin/dem Wissenschaftler nicht mehr bearbeitet werden.

  • Rolle „Verwaltung“

Verwaltungsmitarbeiter/innen, die Wissenschaftler/innen bei der Eingabe ihrer Publikationen im FIS unterstützen und selbst nicht wissenschaftlich aktiv sind, erhalten im FIS die Rolle „Verwaltung“. Mit dieser können sie ausschließlich nach einer entsprechenden Rechte-Delegation (bitte verlinken zu https://www.uni-giessen.de/forschung/FIS/anleitungordner_intern/delegation_intern) Publikationen einsehen, mit denen Wissenschaftler/innen verknüpft sind, die ihnen ihre Rechte im FIS delegiert haben. Dabei können die Verwaltungsmitarbeiter/innen dann jeweils für die Wissenschaftlerin/den Wissenschaftler Publikationen neu anlegen (Create-Recht) und danach entweder im Entwurfsstatus „Publikation in der Datenerfassung“ speichern oder in den Status „Zur Validierung an die Universitätsbibliothek“ weiterschieben. Ab diesem Status können die Publikationen von der Verwaltungsfachkraft nicht mehr bearbeitet werden.

  • Bibliothek

Mitarbeiter/innen der Universitätsbibliothek, die für die Validierung der Publikationen im FIS zuständig sind, erhalten einen FIS-Zugang in der Rolle „Bibliothek“. Mit dieser Rolle können alle im FIS gespeicherten Publikationen ab dem Status „Zur Validierung an die Universitätsbibliothek“ gesehen, bearbeitet und gelöscht werden, damit eine Qualitätskontrolle der vorhandenen Daten durchgeführt werden kann. Die Bibliothek kontrolliert die Daten auf Vollständigkeit und löscht Dubletten.

Publikationsdatensätze im Entwurfsstatus sind für die Bibliothek nicht sichtbar. Der Eintrag muss erst zur Validierung durch die Bibliothek freigegeben werden, in dem er in dem entsprechenden Status abgespeichert wird. Die Bibliotheksmitarbeiter/innen erhalten dann vom System eine automatisch generierte Information, dass eine neue Publikation zur Validierung vorliegt.

  • FIS-Administrator/innen

Mit der Administrator/innen-Rolle im FIS können Publikationen in allen Status erstellt, bearbeitet und gelöscht werden. Zudem können Publikationen, die (versehentlich) gelöscht wurden, eine Zeit lang wiederhergestellt werden. Die FIS-Administrator/innen können zudem Grundeinstellungen im System vornehmen, den Organisationsbaum bearbeiten und neuen Personen Rechte zur Nutzung des FIS einräumen. FIS-Administrator/innen-Rechte werden ausschließlich an Mitarbeiter/innen in StF5 und deren Vertreter vergeben sowie an Personen, die den technischen Support übernehmen.

 

Die detaillierte Verarbeitungsbeschreibung zum Forschungsinformationssystem können Sie beim Datenschutzbeauftragten der JLU einsehen.