Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

LOEWE-Schwerpunkt FACE2FACE

Folgen des Klimawandels, Anpassung an den Klimawandel und Verminderung von Treibhausgas- emissionen bis 2050 (FACE2FACE)

Laufzeit: Januar 2014 – Dezember 2016

Sprecher:

Prof. Christoph Müller, Ph.D.

Institut für Pflanzenökologie
Heinrich-Buff-Ring 26 (IFZ)
35392 Gießen
Tel.: 99-35300
Fax: 99-35309
E-Mail:

 

Kurzbeschreibung

Es wird wärmer, der Kohlendioxidgehalt der Luft steigt an – auch in Hessen. Wie genau wirken sich die Erderwärmung und die gestiegene Konzentration des Treibhausgases Kohlendioxid auf Pflanzen, Böden, Mikroorganismen und Insekten aus? Was bedeutet der Klimawandel für die mitteleuropäische Landwirtschaft? Um die komplexen Wirkmechanismen von Kohlendioxid zu untersuchen, verbindet der LOEWE-Schwerpunkt „FACE2FACE“ zwei große Freiluft-Versuchseinrichtungen zu einer Forschungsplattform: die „Free Air Carbon Dioxide Enrichment (FACE)“-Systeme der Justus-Liebig-Universität Gießen und der Hochschule Geisenheim. FACE-Systeme ermöglichen es, die Kohlendioxid-Konzentration und Lufttemperatur auf definierten Flächen zu regulieren und so verschiedene Zustände, wie sie bis zum Jahr 2050 erwartet werden, zu simulieren. Dabei konzentrieren sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler auf die Agrar-Ökosysteme Grünland, Weinbau und Gartenbau. Aus ihren Erkenntnissen wollen sie Strategien zur Anpassung an den Klimawandel beziehungsweise zur Verminderung seiner Folgen entwickeln.


Partner

  • Justus-Liebig-Universität Gießen
  • Hochschule Geisenheim
  • Philipps-Universität Marburg
  • Hessisches Landesamt für Umwelt und Geologie
  • Max-Planck-Institut für terrestrische Mikrobiologie, Marburg


Fachrichtungen

  • Agrarwissenschaften
  • Biologie
  • Klimatologie
  • Phytomedizin

 

Standort

  • Gießen
  • Geisenheim
  • Marburg

Link