Benutzerspezifische Werkzeuge

Artikelaktionen

Arbeitsstelle Gender Studies Gießen

 
Die Arbeitsstelle Gender Studies der Justus-Liebig-Universität Gießen heißt Sie herzlich Willkommen!

__________________________________________________________________________________________

Literaturhinweis

Jüngst ist die Monografie von Barbara Holland-Cunz "Die Natur der Neuzeit. Eine feministische Einführung" im Verlag Barbara Budrich erschienen.

Die Natur der Neuzeit

Weitere Infos finden Sie auf hier und auf der Homepage des Verlags Barbara Budrich.

__________________________________________________________________________________________

Artikel im Gießener Anzeiger zur Podiumsdiskussion: "Terroristin Unterstützerin Sympathisantin: Frauen im militanten Rechtsextremismus"

Am 14.11.2013 veranstaltete die Arbeitsstelle Gender Studies eine Podiumsdiskussion zum Thema „Terroristin Unterstützerin Sympathisantin: Frauen im militanten Rechtsextremismus“ (Flyer). Eingeladen waren die Rechtsextremismus-Expertinnen Prof. Dr. Ursula Birsl (Philipps-Universität Marburg), Prof. Dr. Michaela Köttig (Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus) und Eike Sanders (NSU-Watch). Der Gießener Anzeiger hat die Debatte in einem Artikel (vom 16.11.2013) zusammengefasst.

__________________________________________________________________________________________

Literaturhinweis

In der 2012 erschienen Monografie von Barbara Holland-Cunz "Gefährdete Freiheit. Über Hannah Arendt und Simone de Beauvoir" werden erstmalig die Freiheitskonzepte von Arendt und de Beauvoir vergleichend betrachtet.

BHC Arendt_de Beauvoir

Weitere Infos finden Sie auf der Homepage des Verlags Barbara Budrich.

 __________________________________________________________________________________________

 Literaturhinweis

Im Ulrike Helmer Verlag ist 2012 der Titel "Sprache Macht Geschlecht. Sprachpolitik als Geschlechterpolitik. Der Fall Frankreich" von Jutta Hergenhan erschienen. Jutta Hergenhan zeigt auf, dass die Geschlechterungleichstellung in der französischen Sprache ein historisches Phänomen ist, das seinen Ursprung in der Frühen Neuzeit hat.

Sprache Macht Geschlecht

__________________________________________________________________________________________

Studie zu Gewalt gegen Frauen mit Behinderung

Wenige Tage vor dem Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November gab das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Ergebnisse der Studie "Lebenssituation und Belastungen von Frauen mit Behinderung und Beeinträchtigung in Deutschland" bekannt. Durchgeführt wurde die Studie vom Interdisziplinären Zentrum für Frauen- und Geschlechterforschung (IFF) der Universität Bielefeld unter der Leitung von Dr. Monika Schröttle und Prof. Dr. Claudia Hornberg. Die Studie liefert erstmals repräsentative Daten zur Lebenssituation, Diskriminierungen und Gewalterfahrung von Frauen mit Behinderung. Sie verdeutlicht, dass Frauen mit Behinderungen körperlicher, sexueller und psychicher Gewalt besonders stark ausgesetzt sind.

Die vollständige Untersuchung soll Anfang 2012 veröffentlicht werden. Eine Kurzfassung liegt jedoch bereits vor.

Mediale Berichterstattung

__________________________________________________________________________________________

Literaturhinweis

Wir möchten Sie auf die 2010 erschienene Publikation „Für Dein Alter siehst Du gut aus! Von der Un/Sichtbarkeit des alternden Körpers im Horizont des demographischen Wandels“, herausgegeben von Dr. Sabine Mehlmann und PD Dr. Sigrid Ruby, aufmerksam machen. Der Band vereint die Ergebnisse der gleichnamigen interdisziplinären Tagung, die die Arbeitsstelle Gender Studies in Kooperation mit dem Institut für Kunstgeschichte und der Frauenbeauftragten der Justus-Liebig-Universität im Dezember 2008 veranstaltete.

werbung

 

„Für Dein Alter siehst Du gut aus!“ – Diese Alltagsfloskel bezeugt die instabile Korrelation von Alter und körperlicher Verfasstheit und verweist zudem auf ein strenges Gebot: die Arbeit am eigenen Körper(-bild). Der „Kulturkörper“ erscheint im Zeitalter der Postmoderne als form- und gestaltbar und ist zugleich Normierungsprozessen unterworfen. Die Beiträge dieses Bandes fokussieren alter(n)s-bezogene Normierungen von Körpern und Körperbildern, wie sie gegenwärtig in diversen Diskursfeldern und Medien zu beobachten sind. Überlegungen aus mehreren Disziplinen werden zusammengeführt, um das komplexe Miteinander medial generierter Körpernormen und der Praktiken der Arbeit am Körperbild zu beleuchten.

Sabine Mehlmann (Dr. phil.) ist Sozialwissenschaftlerin, war langjährige Mitar-beiterin der Arbeitstelle Gender Studies und ist seit 2009 als Programmkoordi-nation des Gleichstellungskonzepts bei der Frauenbeauftragten der Justus-Liebig-Universität Gießen beschäftigt.

Sigrid Ruby (PD Dr. phil.) ist Kunsthistorikerin am Institut für Kunstgeschichte und Sprecherin der Sektion „Kultur“ der Arbeitsstelle Gender Studies der Justus-Liebig-Universität Gießen.

Interview mit PD Dr. Sigrid Ruby im WDR3

___________________________________________________________________________________________