Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Curriculum Vitae

 

2003-2010

Studium der Klassischen Archäologie, Vor- und Frühgeschichte und Kunstgeschichte an den Universitäten Heidelberg, Athen und München

Freiberufliche Tätigkeit als studentische Grabungshelferin und Grabungstechnikerin (BY)

Schnittleiterin der Thermen- und Forumsgrabung in Pompeiopolis (TR)

2010 Magister Artium an der Ludwig-Maximilians-Universität München
2010-2011

Grabungsassistentin und Wissenschaftliche Hilfskraft am Institut für Klassische Archäologie der LMU München im Rahmen des DFG-Forschungsprojekts „Pompeiopolis in Paphlagonien. Erforschung einer antiken Metropole im türkischen Schwarzmeergebiet

2011-2013

Wissenschaftliche Hilfskraft im Arbeitsbereich Archäologische Prospektion der Abt. Siedlungs- und Kulturlandschaftsdokumentation am Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege in München

Lehrbeauftragte am Institut für Klassische Archäologie der LMU München

Geschäftsführerin der Deutsch-Türkischen Gesellschaft Bayern e.V.

2012-2014

Kollegiatin des DFG-Graduiertenkollegs „Formen von Prestige in Kulturen des Altertums“ an der LMU München

2013-2017

Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Archäologie der Römischen Provinzen der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

2015

Verleihung einer Leistungsprämie durch den Präsidenten der Otto-Friedrich-Universität Bamberg

2016-2017

Forschungsaufenthalte an der Abteilung Istanbul des Deutschen Archäologischen Instituts, am British Institute (BIAA) und Museum für Anatolische Zivilisationen in Ankara (u.a. Forschungsstipendium des DAAD)

02/2018 Promotion (summa cum laude) an der Ludwig-Maximilians-Universität München mit der Dissertation „Die Grabdenkmäler aus Pompeiopolis in Paphlagonien. Untersuchungen zur Typologie, Chronologie und Ikonographie der kaiserzeitlichen Sepulkralkunst in Nordkleinasien“ ausgezeichnet mit dem Dissertationspreis der Fakultät für Kulturwissenschaften der LMU München
seit 03/2018 Werkvertrag mit der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts
seit 04/2018 Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Professur für Klassische Archäologie der Justus-Liebig-Universität Gießen
Feldforschung
seit 2007 Teilnahme an Grabungs- und Surveykampagnen in Süddeutschland, Griechenland, Türkei, Kaukasus, Zentralasien und Peru
2015

Leitung einer Lehr- und Forschungsgrabung am östlichen Raetischen Limes in Kooperation mit der Römisch-Germanischen Kommission des Deutschen Archäologischen Instituts gefördert durch die Gesellschaft für Archäologie in Bayern e.V. und den Historischen Verein Ingolstadt e.V.

2013-2016 Leitung einer Lehr- und Forschungsgrabung im Bereich des merkantilen Zentrums von Pompeiopolis (TR) gefördert durch die Kommission für Forschung und wissenschaftlichen Nachwuchs der Universität Bamberg im Rahmen des Forschungsprojektes „Ökonomie im römischen Stadtbild. Archäologische Raumanalysen am Beispiel der paphlagonischen Metropolis Pompeiopolis im türkischen Schwarzmeergebiet“ (2014-2015)
seit 2018 Leitung eines Surveyprojektes im Bereich der Römerkastelle von Inheiden am nördlichen Wetteraulimes in Kooperation mit der hessenARCHÄOLOGIE gefördert durch die Archäologische Gesellschaft in Hessen e.V., den Förderfond Forschung der JLU Gießen und die Gießener Hochschulgesellschaft

Weitere Informationen

https://jlu-giessen.academia.edu/JuliaKoch