Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Mittelalterliche Geschichte

Philosophikum I, Haus C, 2. Stock
Leitung Prof. Dr. Stefan Tebruck
Administration Josephine Blum
Telefon 0049-641-99-28131
Einleitung

Willkommen auf der Homepage der Professur für Mittelalterliche Geschichte!

 

Das Fach ‚Mittelalterliche Geschichte‘ gehört an allen Universitätsinstituten für Geschichte zu den zentralen Bereichen in Forschung und Lehre. Die Mediävistik widmet sich den vielfältigen Entwicklungsprozessen von der Spätantike bis zum Beginn der Neuzeit und damit jenem Zeitraum zwischen 500 und 1500, in dem die Grundlagen für das heutige Europa gelegt wurden.

Neben Fragen nach vormodernen Herrschaftsformen und ihrer Weiterentwicklung zu neuzeitlicher Staatlichkeit, nach der Bedeutung von Kirche und Religion in der mittelalterlichen Gesellschaft sowie nach den sozialen und wirtschaftlichen Veränderungsprozessen auf dem Land und in der Stadt rücken auch Fragen nach charakteristischen Konfliktmustern und den Strategien zur Konfliktbewältigung, nach Selbst- und Fremdwahrnehmung unterschiedlicher Gruppen und Verbände sowie nach Erinnerung und Traditionsbildung in den Blick.

Die moderne Mittelalterforschung eröffnet damit zum einen die Möglichkeit, nach der Entstehung und den Wurzeln der europäischen Moderne zu fragen, zum anderen konfrontiert sie mit der Alterität mittelalterlicher Gesellschafts- und Lebensformen.

Titel Bild
Bildmotiv (links): Ein Bote aus dem Kloster Fulda überbringt Papst Zacharias (741-752) einen Brief des Bonifatius (†754). – Aus dem Codex Eberhardi des Klosters Fulda (Mitte 12. Jh.), Hessisches Staatsarchiv Marburg.