Inhaltspezifische Aktionen

Internationales

Der Fachbereich im Internationalen Kontext

Der Gießener Fachbereich legt besonderes Gewicht darauf, das Studium zum ausländischen, europäischen und internationalen Recht zu öffnen. Deswegen pflegt er partnerschaftliche Beziehungen zu den Universitäten Madison und Milwaukee (Wisconsin, USA), Suwon (Südkorea), Hanoi (Vietnam), Istanbul und Izmir (Türkei), Szeged (Ungarn), Porto Alegre (Brasilien), Potchefstroom (Republik Südafrika), Kazan (Russland - ruhend), Lodz (Polen). Diese Partnerschaften umfassen vor allem den Studentenaustausch, daneben aber selbstverständlich auch die Zusammenarbeit in der Forschung und den Austausch von Hochschullehrern. Im Rahmen des Austauschs mit der Universität Madison halten amerikanische Professoren regelmäßig Gastvorlesungen in Gießen und umgekehrt. Es existieren langjährige herausragende internationale Sommerprogramme „Intellectual Property and Biotechnology, Linking Law, Business and Science“ mit Marquette University und University of Wisconsin sowie die U.S. German Summer School in International and Comparative Law. Mit dem Franz-von-Liszt-Institut für Internationales Recht und Rechtsvergleichung sowie dem Studiengang Magister Juris Internationalis mit dem Schwerpunkt auf europäischem und internationalem Recht (mit Auslandsphase) liegt ein Schwerpunkt in Lehre und Forschung in diesem Gebiet. LL.M.-Abschlüsse sind im deutschen Recht sowie an der Partneruniversität in Wisconsin (Law School) möglich. Die Arbeit des Deutsch-Kolumbianischen Friedensinstituts (DKFI) unter Federführung der Justus-Liebig-Universität Gießen befindet sich seit Ende 2016 im Aufbau. Kooperationen bestehen mit dem Leibniz-Institut Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK).  Eine weitere ausgewiesene Profilierung in Forschung und Lehre liegt im Flüchtlings- und Migrationsrecht (erste in Deutschland gegründete Refugee Law Clinic). Ergänzt wird dieses Angebot durch verschiedene Lehrveranstaltungen zu Europarecht, internationalem Recht und Rechtsvergleichung sowie durch Vorlesungen in englischer und französischer Rechtsterminologie und einer dreisemestrigen fachspezifischen Fremdsprachenausbildung (Legal English).