Inhaltspezifische Aktionen

Werkstätten für Holz und Metall

Werkstattleitung
Bilder
Adresse

Institut für Kunstpädagogik
Karl-Glöckner-Straße 21 H
35394 Gießen

Telefon: 0641 99-25052

  • Holzwerkstatt: Raum 27
  • Metallwerkstatt: Raum 25
Betreute Öffnungzeiten

Die Holz- und Metallwerkstatt ist bis einschließlich 26.02.24 nicht besetzt!

 

Mo.    Betreuungszeiten ab 26.02 13.00 - 15.00 Uhr   

Di.     Betreuungszeiten ab 27.02 13.00 - 15.00 Uhr   

Mi.      xx.xx - xx.xx    

Do.     xx.xx - xx.xx 

Fr.      xx.xx - xx.xx

 In den offenen Werkräumen ist das Arbeiten von 8.00 bis 18.00 möglich.

 

Zugangsregelung

Werkstattschein beim Umgang mit Maschinen erforderlich; Sicherheitseinweisung erforderlich;Sicherheitsschuhe erforderlich. 

Aus Sicherheitsgründen muß eine zweite Person anwesend sein.

Holzwerkstatt

Holzwerkstatt

Mit 280 Quadratmeter Fläche in zwei Räumen und einer sehr guten technischen Ausstattung bietet die Holzwerkstatt hervorragende Möglichkeiten für das bildhauerische Arbeiten mit Holz. Hier können frei skulptierte Holzarbeiten geschnitzt, gefräst oder mit der Kettensäge geformt werden, es kann aber auch mit eher schreinerischen Mitteln konstruierend gearbeitet werden, wobei der vollständige Maschinenpark der Holzwerkstatt mit Band-, Kreis- und Formatsägen, Hobelmaschinen, stationären und mobilen Fräsen sowie allen gängigen handgeführten Maschinen nach entsprechender Sicherheitsunterweisung und –schulung genutzt werden kann. Unser Schreinermeister Martin Grohme betreut die Studierenden bei den individuellen Projekten und steht mit Rat und Tat zur Seite.   

Metallwerkstatt

Metallwerkstatt

In den zwei Räumen der sehr gut ausgestatteten Metallwerkstatt können bildhauerische Vorhaben mit verschiedenen Metallen umgesetzt werden. So können Skulpturen je nach Intention und gewünschter ästhetischer Eigenschaft aus rostigem Eisenblech oder aus glänzendem Edelstahl, aus mattem Aluminium oder aus schillerndem Buntmetall erstellt werden. Schweißen mit allen gängigen Verfahren (MIG/MAG, Elektrode, WIG und autogen) , Sägen, Schleifen, Bohren, Drehen und Kanten sind hierfür gängige handwerkliche Techniken der Metallbearbeitung, die in dieser Werkstatt erlernt werden können, um sie sicher und variantenreich für die je eigene bildhauerische Arbeit zu nutzen.

Sicherheitshinweise

Sicherheitshinweise

Vor der Arbeit...

  • Beim bildhauerischen Arbeiten ist auf geeignete Kleidung (nichtbrennbare und langärmlige Baumwollkleidung), persönliche Sicherheitsausrüstung (Brille, Gehörschutz) und Sicherheitsschuhe zu achten.

 Nach der Arbeit …

  • sind alle Werkzeuge, Maschinen und Materialien gesäubert wegzuräumen,
  • müssten die Tische leer und sauber hinterlassen werden und die ursprüngliche Raumordnung wiederhergestellt werden,
  • werden angefangene Arbeiten / Werkstücke mit Namen, Telefonnummer, Seminar und Datum beschriftet und gesondert gelagert (Arbeitsbereich und Lagerbereich trennen!),
  • muss der Raum gefegt oder gesaugt werden.

 Sonstiges

  • wegen der Arbeitssicherheit sollen immer 2 Personen in den Werkstätten anwesend sein