Inhaltspezifische Aktionen

sehen|denken

sehen|denken ist eine studentische Kooperation der Institute für Philosophie und Kunstpädagogik an der Justus-Liebig-Universität Gießen, die 2016 von Saskia Bley, Verena Franke und Caroline Rauscher ins Leben gerufen wurde. Jedes Semester kuratiert und organisiert sehen|denken eine Ausstellung mit Werken von Studierenden der Kunstpädagogik und literarischen Arbeiten von Studierenden der Philosophie. Das Team setzt sich momentan zusammen aus Lina Bunte, Marie Fiedler, Sina Hartmann, Alisa Kallasch, Maria C. Lenz und Alena Tselikova.

Aktuelle Ausstellung:
(Kurator*innen (von links nach rechts): Lina Bunte, Marie Fiedler, Sina Hartmann, Alisa Kallasch, Maria C. Lenz und Alena Tselikova)

Notizen zur Kooperationsidee

Vor einiger Zeit stand ich vor meiner Bürotür und schaute in den langen, kargen Flur unseres Instituts. Mit dem Gedanken vertraut, dass in vielen Situationen Kunst unser Leben erträglich macht, oft auch beglückend wirkt, kam ich auf die Idee, dass auch hier, in der Rathenaustraße, Kunst nottut. Der Plan einer Kooperation mit der Kunstpädagogik war geboren. Entsprechend kann ich an dieser Stelle nur meine Freude artikulieren: Eine Gruppe Studierender aus der Kunstpädagogik hat sich zusammengefunden und eine erste Ausstellung in unseren Räumen auf die Beine gestellt – und zwar mit einer Begeisterung, die mich zuversichtlich stimmt, dass diese Ausstellung nur ein Auftakt einer langen und erfolgreichen Kooperation unserer beiden Institute ist.

(Vorwort von Gerson Reuter aus der Broschüre der ersten Ausstellung)

Im Laufe künstlerischer Schaffensprozesse trifft man immer wieder auf zahlreiche Schnittstellen zwischen Kunst und Philosophie. Die Trennlinie zwischen den Disziplinen verläuft fließend. Ästhetische Erfahrungen und die daraus resultierenden Ergebnisse sind umso fruchtbarer, je umfassender und weitschweifender die Themen aus den unterschiedlichsten Perspektiven betrachtet und bearbeitet werden. Gerade dieser Standpunktwechsel und das Zusammenspiel ermöglichen es, Sachverhalte und Probleme in ihrer Komplexität sichtbar und erfahrbar zu machen. Oft sind es die interdisziplinären Herangehensweisen, die es ermöglichen bestehende Grenzen zu durchbrechen, kreative Lösungswege zu finden und auf diese Weise neue Ideen zu entwickeln. Als uns die studentische Kooperation mit dem Institut für Philosophie angeboten wurde war unsere Antwort ein klares JA. Wir freuen uns in Zukunft – in Zusammenarbeit mit anderen Interessierten beider Institute – Ausstellungen kuratieren zu dürfen, die inhaltlich die visuelle Erfahrung ergänzen und zum Weiterdenken anregen.

(Vorwort der Kuratoren Saskia Bley, Verena Franke und Caroline Rauscher aus der Broschüre der ersten Austellung)

IMG_8332_Kopie
Vernissage der ersten Ausstellung (schrecklich schön)
Vergangene Ausstellungen: