Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Innovative Techniken der Neurochirurgie

Neue Wege in der Diagnostik und operativen Behandlung des Hydrozephalus bei Hund und Katze – die Dritt-Ventrikulotomie.


Neuroendoskopie bei Hydrocephalus Hund

 

Die gegenwärtige Behandlung des Hydrozephalus internus besteht in der Ableitung des überschüssigen Hirnwassers (Liquor zerebrospinalis) über ein Schlauchsystem (so genannter Ventrikulo-peritonealer Shunt), das den Ventrikelraum des Gehirns mit dem Bauchraum verbindet. Für den Großteil der behandelten Tiere ist diese Methode sehr erfolgreich und kann vielen betroffenen Hunden ein „hundewertes Leben“ mit guter Qualität ermöglichen. Allerdings kommt es bei einigen Patienten immer wieder zu Komplikationen. Der Shunt-Anteil, der im Gehirn liegt, kann verstopfen und die Ableitung so unterbinden. Vor allem bei Katzen kommt es in vielen Fällen zu einem Kollaps der Gehirn-Hemisphären, da trotz eines Ventils zu schnell zu viel Flüssigkeit abläuft. Um diese Komplikationen zu vermeiden und noch mehr Patienten eine gute Erfolgsaussicht nach einer Operation zu bieten, versuchen wir die Operationstechnik weiter zu verbessern, bzw. neue Techniken zu entwickeln. 

 

Bei einigen Patienten mit Hydrozephalus wird in der Humanmedizin keine dauerhafte Ableitung der Hirnflüssigkeit über einen Shunt durchgeführt, sondern eine andere Methode angewendet, die ganz ohne Implantate auskommt. Der Hydrozephalus internus kann durch verschiedene strukturelle Abnormalitäten ausgelöst werden. Eine wichtige Form wird durch eine Verengung im Mittelhirn ausgelöst, dem sogenannten Aqueductus (lateinisch für „Wasserleitung)“. Dieser ohnehin enge Kanal kann sich durch ungeklärte Ursachen weiter verengen (man spricht hier von einer Aquaeductus-Stenose) und dem Hirnwasser kaum noch, oder gar keine Abflußmöglichkeit mehr bieten. In der Humanmedizin wird diese Form des Hydrozephalus über einen speziellen endoskopischen Eingriff operiert. Mit einem Mini-Neuroendoskop wird   bei dem eine Öffnung in eine ohnehin dünne Stelle im Boden des dritten Hirnventrikel geschaffen wird. Durch diese „Dritt-Ventriculotomie“ wird der Liquor um die Engstelle herumgeleitet. Diese Methode galt in der Tiermedizin aufgrund anatomischer Unterschiede bisher als nicht durchführbar. Durch die Untersuchung des Gehirns von Hunden mit Hydrozephalus mittels einer virtuellen Endoskopie konnten wir herausstellen, dass bei knapp einem Drittel unserer Patienten eine Dritt-Ventrikulostomie sehr wohl möglich sein müsste. Durch den Einsatz eines Mini-Neuroendoskops aus der Pädiatrie („LOTTA®“) konnten wir den Eingriff an verstorbenen Patienten, die uns für diese Untersuchung zur Verfügung gestellt wurden mit Erfolg durchführen. Gegenwärtig bestimmen wir ebenfalls über die Verwendung virtueller Modelle die optimalen Winkel zum Einbringen des Neuroendoskops sowie die rassespezifischen Orientierungspunkte am Schädel, um die Methode für die Vielzahl der Hunderassen anwendbar zu machen.