Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Mentees 2016

René Grund, Doktorand, wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent Soziologie

 

Zu Beginn des Mentoring-Programms stand ich am Anfang meiner Promotionsphase. Bei allen neuen Herausforderungen hat mich das Programm begleitet und mir geholfen, mich zurecht zu finden. Vor allem durch meine Mentorin gelang mir die Orientierung und Positionierung in dieser neuen Phase. Mittlerweile bin ich nicht nur Doktorand, sondern auch wissenschaftlicher Mitarbeiter und Dozent.

 

 

 

 

  

Wiebke Nierste, Doktorandin Lateinische Philologie

 

Mentoring ist eine wunderbare Möglichkeit mit Menschen, die in unterschiedlichen Kontexten tätig sind und ganz individuelle Erfahrungsschätze mitbringen, in Austausch zu treten und von genau diesem Austausch persönlich zu profitieren. Das Schöne am MEWISMA-Programm ist, dass man als Teilnehmer mit gleich, aber auch höher Qualifizierten ins Gespräch kommt. Als besonders wertvoll erachte ich die Gespräche mit meiner Mentorin, die stets ehrlich und lehrreich waren. Sie hat mir viele wertvolle Tipps gegeben und mich ermutigt, über den Tellerrand zu schauen.

 

 

 

  

Pascale Stephanie Bothe, Doktorandin Psychologie

 

Für mich war das Mentoring-Programm eine tolle Erfahrung. Mit meiner Mentorin, die selbst auch Psychologin ist, hatte ich eine Ansprechpartnerin an meiner Seite als ich die ersten Schritte in die Promotion gemacht habe. Das Besondere an der One-to-One-Beziehung im Mentoring ist für mich, dass man außerhalb vom eigentlichen Studium oder Arbeitsumfeld eine Kontaktperson hat, die selbst schon diese Phase im akademischen Werdegang erlebt hat und bereit ist, ihre Erfahrung und ihr Wissen weiterzugeben und sich Zeit zu nehmen. Meine Mentorin hat mich ganz spezifisch auf Basis ihrer Expertise mit konstruktiver Kritik zu meinen Vorhaben unterstützt. Außerdem hat sie mir aufgezeigt, mit welchem Weitblick und welcher Voraussicht man seine Promotion planen sollte. Unser Dialog hat auf Augenhöhe und in einer sehr angenehmen, konstruktiven Atmosphäre stattgefunden. 



Julia Michael, Doktorandin Anglistik

Der Mentoring-Prozess war eine unheimlich bereichernde Erfahrung für mich. Meine Mentorin hat sich mit mir nicht nur im Hinblick auf mögliche Karrierewege und Institutionen auseinandergesetzt und mir dadurch ermöglicht ein größeres Arbeitsfeld zu erschließen. Auch und gerade in Bezug auf meine persönlichen Vorstellungen von einer Stelle hat mich meine Mentorin sehr bestärkt neben den Erwartungen eines möglichen Arbeitgebers auch meine eigenen Vorstellungen an ein Arbeitsumfeld zu definieren. Mit dieser Unterstützung bin ich selbstbewusst und reflektiert an eine Bewerbung heran gegangen, die dann auch gleich erfolgreich war. Abgesehen davon war das Mentoring generell eine tolle Gelegenheit von der Arbeitserfahrungen meiner Mentorin zu lernen und in einen ehrlichen und reflektierten Austausch sowohl mit meiner Mentorin als auch den anderen Mentees des Programms zu kommen. Das begleitende Kursprogramm hat die Mentoring-Erfahrung für mich abgerundet.