Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Forschung

DISSERTATIONEN

Laufende Projekte

  • Katharina Kaufmann (JLU Gießen): "Ungerechtigkeit. Zur Kritik des Liberalismus" (Erstbetreuung).
  • Johannes Rübel (JLU Gießen): "Anthropologische Grundlagen des Liberalismus, des Kommunitarismus und des Libertarismus" (Arbeitstitel) (Erstbetreuung).
  • Patrick Thor (LMU München): "Semiotik der Macht" (Erstbetreuung).
  • Lea Marlene Ransbach (JLU Gießen):  "Komm, erzähl mir Deine Geschichte!“. Für Ethik der Narrativität bei Hannah Arendt (Erstbetreuung)
  • Daniel Füger (JLU Gießen): Zwischen wissenschaftlicher und civilisierter Welt. Evidenz und Ethos in der frühen Chemiewissenschaft (Erstbetreuung)
  • Raphael Meyer (ETH Zürich): Zur Stabilität der Demokratie. Szenarien der Selbstgefährdung - Faktoren der Verankerung (Externe Betreuung)

Abgeschlossene Projekte

  • Kevin M. Dear (Universität Paderborn, 2017): "Leistungsgerechtigkeit im Politischen Liberalismus. Eine philosophische Untersuchung zum Leistungs- und Verdienstbegriff in Theorien distributiver Gerechtigkeit" (Zweitbetreuung) (veröffentlicht bei Velbrück Wissenschaft 2018).
  • Franz Himpsl (Universität Regensburg, 2016): "Die Freiheit der Wissenschaft. Eine Theorie für das 21. Jahrhundert" (Erstbetreuung) (veröffentlicht bei Metzler/Wiesbaden 2017).
  • Nikolai Blaumer (LMU München, 2014): "Prinzipien gerechter Entschädigung" (Zweitbetreuung) (veröffentlicht bei Campus/Frankfurt 2015: "Korrektive Gerechtigkeit. Über die Entschädigung historischen Unrechts").
  • Christine Bratu (LMU München, 2011): "Die Grenzen legitimen staatlichen Handelns. Zum Verhältnis von Perfektionismus und Liberalismus" (Zweitbetreuung) (veröffentlicht bei Mentis/Paderborn 2013).

FORSCHUNGSPROJEKTE

Evidenz als epistemischer Wert und moralische Wertung. Wissenschaftsethische Kontexte von Evidenz (Assoziiertes Forschungsprojekt der DFG Forschergruppe 2448)


Evidenz ist ein Grundbegriff der Philosophie, der sich – wissenschaftshistorisch und soziologisch durchaus anschlussfähig – einfügt in das begriffliche Inventar der „Entzauberung der Welt“. Hierbei fungieren Evidenzansprüche und die ihnen folgenden Praktiken sowohl als Bezugspunkte für die Akzeptanz der konkreten wissenschaftlichen Tätigkeit der einzelnen wissenschaftlichen Akteure und Akteurinnen innerhalb der Wissenschaftsgemeinschaft als auch für die Anerkennung der Wissenschaften durch die Gesamtgesellschaft. Nicht zuletzt spielt Evidenz bei der Anwendung wissenschaftlicher Erkenntnisse und Verfahren eine sowohl orientierende als auch legitimierende Rolle. Dass sich Wissenschaften durch bestimmte Evidenz-Appelle ihrer Legitimität und Sinnhaftigkeit, mithin ihrer normativen Berechtigung versichern, stellt den Ausgangspunkt dar für die Untersuchung der wissenschaftsethischen Kontexte von Evidenz.

Ziel des Projektes ist es, die normativen Dimensionen der Evidenz in zwei Hinsichten zu untersuchen: in ihrer normativen Funktion für das Selbstvertrauen der wissenschaftlichen Vernunft und Handlungspraxis einerseits und für das gesellschaftliche Vertrauen in die Wissenschaft andererseits. Mit Rückgriff auf den Chiasmus von practicing evidence – evidencing practice wird Evidenz also zunächst als epistemischer Wert analysiert, der sich in verschiedenen Merkmalen des Ethos der Wissenschaften niederschlägt. Als wissenschaftsethischer Kern sowohl der good scientific practice wie auch des good scientist sichert dieses Ethos die Qualität und Vertrauenswürdigkeit der Wissenschaft nach innen und außen normativ ab. Die zu prüfende Leithypothese dieser ersten Untersuchungsperspektive ist, dass das öffentliche Vertrauen in die Institutionen und Mechanismen der wissenschaftlichen Selbstkontrolle auf dem Vertrauen in die Funktionsweise dieses Ethos beruht und eine zentrale Quelle für die gesellschaftliche Legitimität und Anerkennung der Wissenschaft darstellt.

Zum anderen werden die normativen Quellen für das gesellschaftliche Vertrauen in die Wissenschaft untersucht. Ethische Probleme, die bei der wissenschaftlichen Forschung auftreten können, werfen die Frage auf, ob und welche moralischen Evidenzkonzepte einen Zuwachs an Wissenschaftlichkeit – an Rationalität, Eindeutigkeit, Verlässlichkeit – für die angewandte Wissenschaftsethik versprechen. Evidenz als moralische Wertung wird an einem philosophischen Fallbeispiel erforscht: dem Diskurs über die Verantwortung der Wissenschaft und der Wissenschaftler/innen. Diese zweite Untersuchungsperspektive steht unter der Leitthese, dass moralische Evidenzerwartungen (mithin eine evidenzbasierte Ethik der Wissenschaft) eine analoge normative Funktion zu den epistemischen Evidenzerwartungen erfüllen: den moralischen Glaubwürdigkeits- und Vertrauensanspruch, der das Verhältnis von Wissenschaft und Gesellschaft bestimmt, zu bekräftigen

Link

 

 - Seite befindet sich in Aufbau -