Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum


Artikelaktionen

Beschreibung der Versuchsfläche

LuftbildaufnahmeDie gemeinsam vom Institut für Pflanzenökologie und dem Hessischen Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie betriebene Umweltbeobachtungs- und Klimafolgenforschungsstation Linden liegt in der Talaue des Lückebaches südöstlich der Stadt Gießen und nordöstlich des Lindener Stadtteils Leihgestern. Die bei 50°32'N und 8°41,3'E in einer Höhe von 172 m über NN gelegene ca. 4,5 ha große Fläche gliedert sich in eine ca. 1,5 ha große Teilfläche für experimentelle Untersuchungen sowie in eine ca. 3 ha große Teilfläche für mikrometeorologische Messungen. Im Jahre 2003 wurde eine ca. 0,2 ha große Teilfläche als Phänologischer Garten ausgewiesen.

Seit 1995 betreibt das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie eine Luftmessstation, die 2007 an das nordöstliche Ende des Phänologischen Gartens verlegt wurde.

Seit Mitte 2007 betreibt das "Laboratory for Climatology and Remote Sensing" der Professur für Klimageographie und Umweltmodellierung des Fachgebiets Physische Geographie der Universität Marburg eine Fernerkundungsbodenstation auf dem Gelände der Forschungsstation.

 

Naturräumlich ist dieser Bereich der Lückebachaue dem Großen-Lindener Hügelland zuzuordnen, das als Teileinheit zum Gießener Becken gehört. Das Gießener Becken wiederum wird als Untereinheit des Marburg-Gießener Lahntales eingestuft. Die Versuchsstation befindet sich am nordöstlichen Rand des Großen-Lindener Hügellandes im Übergangsbereich zum Gießener Landrücken, einer Untereinheit des Vorderen Vogelsberges. Das Großen-Lindener Hügelland ist als vorwiegend von Lößüberdeckung und Talauen geprägte Landschaft mit der Wetterau vergleichbar. Das Relief der in Auenrandlage am auslaufenden Hangfuß gelegenen Fläche ist als schwach geneigt anzusprechen, die Exposition ist Nord. Die mittleren Jahresniederschläge (1961-1990) in Gießen liegen um 644 mm, das langjährige Mittel der Lufttemperatur beträgt 9,1 °C.

Das Versuchsgelände steht seit Jahrzehnten unter extensiver bis mäßig intensiver Wiesennutzung mit 2 Schnitten pro Jahr. Die betriebsübliche N-Düngungsintensität lag in den vergangenen Jahrzehnten zwischen 50 und 80 kg ha-1 a-1. Sie wurde 1995 auf 40 kg ha-1 a-1 N reduziert.

Der Pflanzenbestand ist als eine frische bis wechselfeuchte Glatthaferwiese (Arrhenatheretum elatioris Br.-Bl.) anzusprechen. Ansprache nach Rodwell et al. (1992):

Arrhenathereutum elatioris Br.-Bl. Filipendula ulmaria sub-community

Von den insgesamt 69 vorgefundenen Arten erreichen 12 Gräser, 2 Leguminosen und 15 Kräuter eine Stetigkeit von >60 %. Als wichtigste Massebildner innerhalb der Hauptgruppen können Arrhenatherum elatius, Holcus lanatus, Poa pratensis, Alopecurus pratensis, Festuca rubra, Trifolium pratense und Galium mollugo angesehen werden.

Das geologische Ausgangsmaterial der Bodenbildung im Untersuchungsgebiet besteht vorwiegend aus tonigen und in geringerem Maße sandigen Sedimenten des Miozän (Tertiär), die von holozänen, fluviatil abgelagerten Auensedimenten überdeckt werden. Stellenweise treten Grauwacken des Unterkarbon zutage. Der Boden der Versuchsfläche ist als

Auenboden-Pseudogley aus holozänen Auensedimenten über miozänen Tonen
(FAO: stagno-fluvic gleysol on loamy-sandy sediments over gley)

anzusprechen.