Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Willkommen!

Artikelaktionen

LOEWE-Programm

Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich -Loewe_Logo_Neu ökonomischer Exzellenz – kurz: LOEWE – ist der Titel des erstmals aufgelegten Forschungsförderungsprogramms, mit dem das Land Hessen seit 2008 wissenschaftspolitische Impulse setzen und damit die hessische Forschungslandschaft nachhaltig stärken will. Am Fachbereich Medizin der Justus-Liebig-Universtiät Gießen werden drei LOEWE-Projekte gefördert.


LOEWE-Zentrum Universities of Gießen and Marburg Lung Centre (UGMLC)  

Das Deutsche Zentrum für Lungenforschung (DZL) ist ein Zusammenschluss der führenden universitären und außeruniversitären Einrichtungen für Lungenforschung in Deutschland. Ziel des DZL ist es, schwere Lungenerkrankungen gemeinsam in einem translationalen Forschungsansatz zu bekämpfen. 

Unter dem Dach des DZL arbeiten zahlreiche renommierte Forschungseinrichtungen zusammen, darunter der Standort Gießen/Marburg/Bad Nauheim – Universities Giessen and Marburg Lung Centre (UGMLC)

 

Im „UGMLC – Universities of Giessen and Marburg Lung Center: Entzündliche und hyperproliferative Erkrankungen der Lunge und der Atemwege“, an dem die Philipps-Universität Marburg und das Max-Planck-Institut für Herz- und Lungenforschung (MPI) Bad Nauheim beteiligt sind, hat die JLU die Federführung übernommen. „Unser Ziel ist es, durch Bündelung der experimentellen und klinischen Lungenforschung in Gießen, Marburg und Bad Nauheim zu einem international führenden Zentrum auf dem Gebiet der Erkrankungen der Lunge und der Atemwege zu werden“, nennt Sprecher Prof. Dr. Werner Seeger (Gießen) das ehrgeizige Ziel. Koordinatoren sind zudem Prof. Dr. Friedrich Grimminger (Gießen) und Prof. Dr. Harald Renz (Marburg). Rund 70 Wissenschaftler aus den drei Standorten sind beteiligt. Die Folgefinanzierung des UGLMC wird zudem durch die Von Behring Röntgen Stiftung unterstützt.

http://www.ugmlc.de/

http://www.dzg-lungenforschung.de/


 

LOEWE-Schwerpunkt Männliche Infertilität bei Infektion & Entzündung (MIBIE)

Der LOEWE-Schwerpunkt „MIBIE – Männliche Infertilität bei Infektionen und Entzündungen“ unter Leitung des Gießener Urologen Prof. Dr. Wolfgang Weidner untersucht Infektionen und Entzündungen des männlichen Reproduktionstrakts hinsichtlich ihrer Ursache für die männliche Unfruchtbarkeit. Die Schädigung des Fertilitätspotentials durch Erreger ist vielfältig, aber die molekulare Pathogenese ist weitgehend unverstanden. Eines von sechs Paaren ist, statistisch gesehen, von ungewollter Kinderlosigkeit betroffen. Reproduktionsmedizin gehört zu den zentralen Forschungsschwerpunkten des Fachbereichs Medizin der Universität Gießen.

Der LOEWE-Schwerpunkt MIBIE wird mit ca. 4,3 Millionen Euro Landesförderung von 2011-2013 gefördert. Die Justus-Liebig-Universität Gießen hat hierbei die Federführung und kooperiert mit der Philipps-Universität Marburg und der Fachhochschule Gießen-Friedberg. Assoziierte Partner des Schwerpunktes sind das Kinderwunschzentrum Mittelhessen, the School of Veterinary Medicine Pennsylvania (USA), die Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, sowie die Tierärztliche Hochschule Hannover.

 

LOEWE-Schwerpunkt Non-neuronale cholinerge Systeme

Im von der JLU koordinierten Schwerpunkt „Non-neuronale cholinerge Systeme“, an dem außer der Philipps-Universität auch die Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt beteiligt ist, geht es um Mechanismen der Aufrechterhaltung der Körperbarriere und -integrität, die bisher nur in Teilen verstanden sind: Acetylcholin ist Überträgerstoff im Nervensystem und als Signalmolekül in Bakterien, Einzellern, Pflanzen und vielen Säugerzellen außerhalb des Nervensystems vorhanden, insbesondere an Körperoberflächen und im Abwehrsystem („non-neuronales cholinerges System“). Störungen dieses Systems führen zu Erkrankungen. Ziel des „LOEWE“-Schwerpunkts ist es, die molekularen und zellulären Komponenten dieses Regulationssystems unter gesunden und krankhaften Bedingungen zu entschlüsseln und daraus therapeutische Nutzungen zu ermöglichen. Die Spanne der relevanten Krankheitsbilder erstreckt sich über mehrere Organsysteme und reicht von der Haut – Neurodermitis, Blasen bildende Erkrankungen – über die Transplantatabstoßung bis zur häufig tödlich endenden Sepsis.

LOEWE Research Focus