Benutzerspezifische Werkzeuge

Information zum Seitenaufbau und Sprungmarken fuer Screenreader-Benutzer: Ganz oben links auf jeder Seite befindet sich das Logo der JLU, verlinkt mit der Startseite. Neben dem Logo kann sich rechts daneben das Bannerbild anschließen. Rechts daneben kann sich ein weiteres Bild/Schriftzug befinden. Es folgt die Suche. Unterhalb dieser oberen Leiste schliesst sich die Hauptnavigation an. Unterhalb der Hauptnavigation befindet sich der Inhaltsbereich. Die Feinnavigation findet sich - sofern vorhanden - in der linken Spalte. In der rechten Spalte finden Sie ueblicherweise Kontaktdaten. Als Abschluss der Seite findet sich die Brotkrumennavigation und im Fussbereich Links zu Barrierefreiheit, Impressum, Hilfe und das Login fuer Redakteure. Barrierefreiheit JLU - Logo, Link zur Startseite der JLU-Gießen Direkt zur Navigation vertikale linke Navigationsleiste vor Sie sind hier Direkt zum Inhalt vor rechter Kolumne mit zusaetzlichen Informationen vor Suche vor Fußbereich mit Impressum

Artikelaktionen

Forschungshintergrund

Forschungshintergrund
Bildbearbeitung am PC

Medien und Migration im Fokus der Forschung

Die Migrationsgesellschaft ist das Gesellschaftsmodell der Zukunft. Durch die Medieninnovationen der letzten Jahre wird das Familienleben über räumliche Distanzen immer mehr in soziale Medien verlagert. Dieser mediale Wandel hat Konsequenzen für die Aufrechterhaltung von Fernbeziehungen, ändert das Gefühl der Nähe zu Verwandten in der Heimat und ist somit selbst ein Teil migrantischer Lebenswelten.

 

Das Online-Portal

Die Besucher_innen dieses Online-Portals können den medialen Wandel und seine Konsequenzen selbst erfahren. Medien-Objekte, wie Postkarten und Internettelefonie-Screenshots, werden mit den dazugehörigen Orten und den persönlichen Erfahrungen von Menschen mit Migrationskontext verbunden.

Es wird angestrebt, einen Zeitraum von den 1960er Jahren bis heute abzubilden und Beiträge von Arbeitsmigrant_innen, Pendler_innen zwischen unterschiedlichen Staaten, Flüchtlingen, Studierenden etc. zu sammeln. Der Vergleich zwischen den verschiedenen Migrationsgruppen und -dekaden soll deutlich machen, wie sich transnationale Beziehungen durch Medieninnovation und deren zunehmende Verbreitung verdichtet haben. Transnationales Familienleben wird in diesem Kontext zu einem immer wahrscheinlicheren Zukunftsmodell.

Das Forschungsprojekt

Dieses Online-Portal ist als Kommunikationsprojekt an ein weitergehendes Forschungsprojekt angegliedert, in dem Menschen mit Migrationserfahrung dazu eingeladen werden, an Interviews mit Forscher_innen teilzunehmen. Die auf diese Weise erhobenen Daten sollen detaillierte Aussagen über die Auswirkungen des Gebrauchs verschiedener Medien auf das grenzüberschreitende Familienleben erlauben.

Primäre Zielgruppen des Forschungsprojekts sind Migrationserfahrene aus verschiedenen Herkunftsländern und Mediengenerationen. Die Migrationserfahrenen sollten gegenwärtig oder in der Vergangenheit von ihrer Familie getrennt gelebt haben. Angesprochen werden sie über bestehende Kontakte zu Einzelpersonen, Social-Media-Netzwerke, Migrant_innen-Selbstorganisationen, Institutionen und deren angegliederte Netzwerke.

Machen Sie mit! Gemeinsam forschen

Sie haben selbst Migrationserfahrung und möchten an einem Interview teilhaben? Sie forschen zu einem ähnlichen Thema und möchten sich gerne mit uns austauschen?

Kontaktieren Sie uns hier - Wir freuen uns auf Ihre Anfragen!