Inhaltspezifische Aktionen

Prof. Dr. Susanne van Minnen

Sprechzeiten

Sprechzeit - auch in der vorlesungsfreien Zeit:

Dienstag 13 bis Punkt 15 Uhr

Liebe Studierende,

meine Sprechstunde können Sie sowohl in Präsenz als auch virtuell wahrnehmen. Es wird empfohlen, vorab einen Termin via stud.ip zu buchen.

Bleiben Sie gesund und munter, herzlichst, Susanne van Minnen

Folge Susanne van Minnen 

Adresse

Justus Liebig Universität Gießen
FB 03 Institut für Förderpädagogik und Inklusive Bildung

 

Karl-Glöckner-Str. 21B ( Phil II, Haus B Raum, Raum 121a) 

35394 Gießen

 

Kontakt

Tel: 0641/99-24170
Fax 0641/99-24179

Team

Team Minnen

Team Prof. Dr. Susanne van Minnen

Prof. Dr. Susanne van Minnen

Prof. Dr. Susanne van Minnen

Kontakt

Tel: 0641/99-24170
Fax 0641/99-24179

Sprechzeiten

Sprechzeit - auch in der vorlesungsfreien Zeit:

Dienstag 13 bis Punkt 15 Uhr

Liebe Studierende,

meine Sprechstunde können Sie sowohl in Präsenz als auch virtuell wahrnehmen. Es wird empfohlen, vorab einen Termin via stud.ip zu buchen.

Bleiben Sie gesund und munter, herzlichst, Susanne van Minnen

Folge Susanne van Minnen 

Meike von Stoutz

Meike von Stoutz

Meike von Stoutz

Verwaltung

Kontakt

☎ 0641 99-24171

℻ 0641 99-24179

Sprechzeiten

Sprechzeit nach Vereinbarung per Mail.

Team Prof. Dr. Susanne van Minnen
Inhaltspezifische Aktionen

Ann Katrin Clermont

Ann Katrin Clermont

Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Kontakt

 0641 99-24172
Ann.K.Clermont@erziehung.uni-giessen.de

Sprechzeiten

Die Sprechstunde entfällt bis auf Weiteres.
Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an eine der anderen Mitarbeiterinnen.

 

Inhaltspezifische Aktionen

Tom Lynker

Tom Lynker

Wissenschaftlicher Mitarbeiter

Kontakt

0641 99-24173
 
Sprechstunde

Sprechzeiten nach Vereinbarung per Email

Inhaltspezifische Aktionen

Hannah Manowita

Hannah Manowita

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

Kontakt

 0641 99-24171

Sprechzeiten

Die Sprechstunde entfällt bis auf Weiteres.
Bitte wenden Sie sich bei Bedarf an eine der anderen Mitarbeiterinnen.

Inhaltspezifische Aktionen

Antje Netzel

Antje Netzel

Studienrätin im Hochschuldienst/ Lehrbeauftragte für besondere Aufgaben

stellv. Vertretung des wissenschaftlichen Personals

Dezentrale Frauenbeauftragte

Kontakt

0641 99-24176

Sprechzeit

Sprechstunde in der Vorlesungszeit:

dienstags 13-14 Uhr

Sprechstunden in der vorlesungsfreien Zeit:

Mittwoch, 28. Februar von 15:00-15:45 Uhr

Mittwoch, 13. März von 15:00-15:45 Uhr

Ich bitte Sie, sich ausnahmslos über die Profil- bzw. Sprechstundenfunktion in Stud.IP anzumelden.

Publikationen

Publikationen

Veröffentlichungsverzeichnis

 

2022

Sallat, S., Weinert, S., van Minnen, S. and Seidel, A., (2022). Alltags- und unterrichtsintegrierte Intervention und Prävention bei Sprachentwicklungsstörungen. In: Albrecht, K., Euler, H., Fox-Boyer, A., Freitag, C., Hauschild, J., Hoffmann, V., et al. (eds.), Therapie von Sprachentwicklungsstörungen : Interdisziplinäre S3-Leitlinie : AWMF-Registernr.: 049-015. Berlin: AWMF online, pp. 243 - 260. https://register.awmf.org/assets/guidelines/049-015l_S3_Therapie_von_Sprachentwicklungsst%C3%B6rungen_Text_2022-12.pdf.

van Minnen, S., Lüke, C., Neumann, K. and Sallat, S., (2022). Therapie von Sprachentwicklungsstörungen bei Mehrsprachigkeit. In: Albrecht, K., Euler, H., Fox-Boyer, A., Freitag, C., Hauschild, J., Hoffmann, V., et al. (eds.), Therapie von Sprachentwicklungsstörungen : Interdisziplinäre S3-Leitlinie : AWMF-Registernr.: 049-015
. Berlin: AWMV online, pp. 139 - 153. https://register.awmf.org/assets/guidelines/049-015l_S3_Therapie_von_Sprachentwicklungsst%C3%B6rungen_Text_2022-12.pdf.

Van Minnen, S. (2022). Morphologieerwerb ab dem 2. Lebensjahr. In: Siegmüller, J. & Bartels, H.: Leitfaden Sprache Sprechen Stimme Schlucken. München: Elsevier. 38-41

Van Minnen, S. (2022). Theoretische Aspekte des Spracherwerbs. In: Siegmüller, J. & Bartels, H.: Leitfaden Sprache Sprechen Stimme Schlucken. München: Elsevier. 22-25

van Minnen, S., & Lange, B. (2022). Kommentar zu Tomasik et al. (2020), „Landesweite Normierung des Hessischen Kindersprachscreenings“, Diagnostica (2020), 66; 178-189. In: Praxis Sprache: Fachzeitschrift für Sprachheilpädagogik, Sprachtherapie und Sprachförderung. 67(1). 61-62

 

2021

Theisel, A., Berg, M., Diehl, K., Jaehnig, M., Kopp, U., Huber, C., Oswald, M., Schlamp-Diekmann, F., Spreer, M., Twelkemeyer, S., & van Minnen, S. (2021). Sprachliche Diagnostik in der Primarstufe. Deutsche Gesellschaft für Sprachheilpädagogik e. V. (dgs).
https://dgs-ev.de/fileadmin/bilder/Broschueren_Schule-KiTa/Sprachliche_Diagnostik_Primarstufe_nicht_druckbar.pdf

Zaratsky, E., van Minnen, S., Lange, B., & Hey, C. (2021). Sprachtherapeutische Versorgung vierjähriger Kinder: Ein Überblick. In: Klinische Pädiatrie.

Zaretsky, E., van Minnen, S., Lange, B., & Hey, C. (2021). Sprachkontakt und soziale Interaktion im Spiel als Einflussfaktoren auf den Sprachstand ein- und mehrsprachiger Kinder im Alter von vier Jahren. In: Forschung Sprache: E-Journal für Sprachheilpädagogik, Sprachtherapie und Sprachförderung. 9(1). 52 - 66. https://www.forschung-sprache.eu/heft-archiv/jahrgang-9-2021/heft-1/

van Minnen, S. (2021). Rezension zu Vanessa Hoffmann, Karolin Schäfer: Kindliche Hörstörungen. Diagnostik, Versorgung, Therapie. Berlin: Springer 2020. 344 Seiten. In: Praxis Sprache: Fachzeitschrift für Sprachheilpädagogik, Sprachtherapie und Sprachförderung. 66(1). 50. https://praxis-sprache.eu/fileadmin/user_upload/Dateien/Praxis_Sprache_Hefte/2021/Heft_1/Praxis_Sprache_1_2021__50_Rezensionen.pdf

Zaretsky, E., van Minnen, S., Lange, B., & Hey, C. (2021). Sprachtherapeutische Versorgung 4-jähriger Kinder in Hessen: ein Überblick. In: Monatsschrift Kinderheilkunde. https://doi.org/https://doi.org/10.1007/s00112-021-01376-6

 

2020

Zaretsky, E., van Minnen, Susanne, Lange, B., & Hey, C. (2020). Sprachkompetenzen vierjähriger Kinder mit Migrationshintergrund in Hessen: eine Bestandsaufnahme. In: Praxis Sprache: Fachzeitschrift für Sprachheilpädagogik, Sprachtherapie und Sprachförderung. 65(2). 90 - 97.

 

2018

van Minnen, S., & Holler-Zittlau, I. (2018). Kinder mit Fluchterfahrung im Spracherwerb des Deutschen kompetent unterstützen. In: Henkel, J., & Neuß, N. (Eds.): Kinder und Jugendliche mit Fluchterfahrungen: Pädagogische Perspektiven für die Schule und Jugendhilfe. (pp. 57-66). Stuttgart: Verlag W. Kohlhammer.

 

2017

van Minnen, S. (2017). Sprachbildung und Sprachförderung im inklusiven Setting: Vom Konzept zur Umsetzung. In: Tures, A., & Neuß, N. (Eds.): Multiprofessionelle Perspektiven auf Inklusion. (pp. 152-168). Opladen; Berlin; Toronto: Verlag Barbara Budrich.

 

2016

Chilla, S., Holler-Zittlau, I., Sack, C., & van Minnen, S. (2016). Kinder mit Fluchterfahrung als sprachpädagogische Aufgabe. In: Stitzinger, U., Sallat, S., & Lüdtke, U. (Eds.): Sprache und Inklusion als Chance?!: Expertise und Innovation für Kita, Schule und Praxis. (pp. 303-315). Idstein: Schulz-Kirchner Verlag. http://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0111-pedocs-149649

 

2010

Neumann, K., Holler-Zittlau, I., van Minnen, S., Sick, U., Zaretsky, Y., & Euler, H. (2010). Katzengoldstandards in der Sprachstandserfassung : Sensitivität und Spezifität des Kindersprachscreenings (KiSS). In: HNO. 59(1). 97 - 109. https://doi.org/10.1007/s00106-010-2231-6

Euler, H., Holler-Zittlau, I., van Minnen, S., Sick, U., Dux, W., Zaretska, Y., & Neumann, K. (2010). Psychometrische Gütekriterien eines Kurztests zur Erfassung des Sprachstands 4-jähriger Kinder. In: HNO. 58(11). 1116 - 1123. https://doi.org/10.1007/s00106-010-2089-7

Siegmüller, J., Kauschke, C., van Minnen, S., & Bittner, D. (2010). Test zum Satzverstehen von Kindern (TSVK): Eine profilorientierte Diagnostik der Syntax. Elsevier, Urban und Fischer.

Siegmüller, J., van Minnen, S., Beier, J., & Brück, C. (2010). Der Einfluss der Detailpräferenz auf die Sprachentwicklung von Kindern und Jugendlichen mit Williams-Beuren-Syndrom. In: L.O.G.O.S. INTERDISZIPLINAR. 18(5). 370 - 380.

 

2009

van Minnen, S. (2009). Sprachkompetenzen bei Menschen mit Williams-Beuren Syndrom: Eine Verzögerung oder eine Abweichung? [Habilitation, JLU Gießen]

Siegmüller, J., & van Minnen, S. (2009). Eine Präferenz für das Detail bei Menschen mit WBS?. In: Wir üBer unS: Zeitschrift des Bundesverbandes Williams-Beuren-Sydrom e.V., 34. https://www.researchgate.net/profile/Julia_Siegmueller/publication/268287824_Eine_Praferenz_fur_das_Detail_bei_Menschen_mit_WBS/links/55ad0b4008aed614b0965cc8/Eine-Praeferenz-fuer-das-Detail-bei-Menschen-mit-WBS.pdf

 

2006

Bartke, S. (2006). Theoretische Aspekte des Spracherwerbs. In: Siegmüller, J., & Bartels, H. (Eds.): Leitfaden Sprache Sprechen Stimme Schlucken. (pp. 22-24). München: Elsevier, Urban und Fischer. https://doi.org/10.1016/B978-343747780-5.50009-6

Bartke, S. (2006). Morphologieerwerb ab dem zweiten Lebensjahr. In: Siegmüller, J., & Bartels, H. (Eds.): Leitfaden Sprache Sprechen Stimme Schlucken. (pp. 36-39). München: Elsevier, Urban und Fischer. https://doi.org/10.1016/B978-343747780-5.50009-6

Eisenbeiss, S., Bartke, S., & Clahsen, H. (2006). Structural and Lexical Case in Child German: Evidence From Language-Impaired and Typically Developing Children. In: Language Acquisition. 13(1). 3 - 32. https://doi.org/10.1207/s15327817la1301_2

 

2005

Bartke, S. (2005). Die Entwicklung des Satzverständnisses bei Menschen mit Williams-Beuren-Syndrom am Beispiel des Passivs - Die Suppe wird von Benjamin gerührt. In: Wir üBer unS : Zeitschrift des Bundesverbandes Williams-Beuren-Sydrom e.V., 31, 11 - 15.

Bartke, S., Rösler, F., Streb, J., & Wiese, R. (2005). An ERP-study of German "irregular" morphology. In: Journal of Neurolinguistics. 18(1). 29 - 55. https://doi.org/10.1016/j.jneuroling.2004.10.001

 

2004

Bartke, S. (2004). Passives in German children with Williams syndrome. In: Bartke, S., & Siegmüller, J. (Eds.): Williams syndrome across languages. (pp. 345-370). Amsterdam / Philadelphia: John Benjamins Publishing Company.

Bartke, S., & Siegmüller, J. (Eds.) (2004). Williams syndrome across languages. Language acquisition & language disorders, 36. John Benjamins Publishing Company.

Siegmüller, J., & Bartke, S. (2004). Williams syndrome from a clinical perspective. In: Bartke, S., & Siegmüller, J. (Eds.): Williams syndrome across languages. (pp. 9-37). Amsterdam / Philadelphia: John Benjamins Publishing Company.

 

2003

Smolka, E., Niedeggen-Bartke, S., Wiese, R., & Rösler, F. (2003). Morphological versus semantic priming effects: The role of frequency in the processing of German verbs. In: Golz, J., Faul, F., & Mausfeld, R. (Eds.): Experimentelle Psychologie: Abstracts der 45. Tagung Experimentell Arbeitender Psychologen, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, 24. - 26.03.2003. (pp. 142). Lengerich: Pabst.

 

2000

Niedeggen-Bartke, S., Eisenbeiss, S., & Clahsen, H. (2000). Kasus und Subjekt-Verb-Kongruenz im Dysgrammatismus: Interdisziplinäre Tagung über Sprachentwicklungsstörungen, 16. - 17. Juni 2000, München [Poster]. https://www.kjp.med.uni-muenchen.de/veranstaltungen/tagung/v8.php#niedeg

 

1999

Niedereggen-Bartke, S. (1999). Flexion und Wortbildung im Spracherwerb. In: Meibauer, J., & Rothweiler, M. (Eds.): Das Lexikon im Spracherwerb. (pp. 208-228). Tübingen / Basel: UTB / Francke.

Niedeggen-Bartke, S., Niedeggen, M., Wiese, R., & Rösler, F. (1999). An ERP-investigation of German plurals. In: International Journal of Psychophysiology. 33(1). 60 - 61. https://doi.org/10.1016/S0167-8760(99)00013-6

 

1998

Niedeggen-Bartke, S. (1998). Rezension zu Detlef Hansen: Spracherwerb und Dysgrammatismus: Grundlagen, Diagnostik und Therapie. Basel: UTB, E. Reinhardt 1996. In: Zeitschrift für Sprachwissenschaft. 17(2). 297 - 300. https://doi.org/10.1515/zfsw.1998.17.2.297

Bartke, S. (1998). Eine psycholinguistische Charakterisierung des Dysgrammatismus: Teil II. In: Forum Logopädie: Zeitschrift des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V.. 12(3). 5 - 8.

Bartke, S. (1998). Eine psycholinguistische Charakterisierung des Dysgrammatismus: Teil I. In: Forum Logopädie: Zeitschrift des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V.. 12(2). 15 - 20.

Bartke, S. (1998). Experimentelle Studien zur Flexion und Wortbildung: Pluralmorphologie und lexikalische Komposition im unauffälligen Spracherwerb und im Dysgrammatismus [Doctoral Dissertation]. Niemeyer

 

1997

Clahsen, H., Bartke, S., & Göllner, S. (1997). Formal features in impaired grammars: a comparison of English and German SLI children. In: Journal of Neurolinguistics. 10(2-3). 151 - 171. https://doi.org/10.1016/S0911-6044(97)00006-7

 

1996

Bartke, S. (1996). Book review of Eve Clark: The lexicon in Acquisition. Cambridge: Cambridge University Press 1993. In: Studies in Language. 20(1). 224 - 228. https://doi.org/10.1075/sl.20.1.13bar

 

1995

Preis, S., Bartke, S., Willers, R., & Müller, K. (1995). Motor skills in children with persistent specific grammatical language impairment. In: Journal of Human Movement Studies. 29(3). 133 - 148.

Bartke, S., Marcus, G., & Clahsen, H. (1995). Acquiring German Noun Plurals. In: MacLaughlin, D., & McEwen, S. (Eds.): BUCLD 19: Proceedings of the 19th annual Boston University Conference on Language Development. (pp. 60-69). Somerville / Mass: Cascadilla Press.

Clahsen, H., Marcus, G., Bartke, S., & Wiese, R. (1995). Compounding and inflection in German child language. In: Yearbook of morphology. 1995(5). 115 - 142.

 

1994

Eisenbeiß, S., Bartke, S., Weyerts, H., & Clahsen, H. (Eds.) (1994). Elizitationsverfahren in der Spracherwerbsforschung: Nominalphrasen, Kasus, Plural, Partizipien: Projekt LEXLERN, Seminar für Allgemeine Sprachwissenschaft. Theorie des Lexikons, 57. Sonderforschungsbereich 282. https://pure.mpg.de/rest/items/item_3005431_1/component/file_3005432/content

Bartke, S. (1994). Experimente zur Pluralmorphologie. In: Eisenbeiß, S., Bartke, S., Weyerts, H., & Clahsen, H. (Eds.): Elizitationsverfahren in der Spracherwerbsforschung: Nominalphrasen, Kasus, Plural, Partizipien: Projekt LEXLERN, Seminar für Allgemeine Sprachwissenschaft. (pp. 39-45). Düsseldorf: Sonderforschungsbereich 282. https://pure.mpg.de/rest/items/item_3005431_1/component/file_3005432/content

Arbeitsschwerpunkte

Arbeitsschwerpunkte

  • Grundlagenforschung zum unauffälligen und auffälligen Spracherwerb bei ein- und mehrsprachigen Kindern
  • Entwicklung von Diagnostikverfahren
  • Entwicklung von Förderkonzepten und Fördermaterialien für die alltags- und unterrichtsintegrierte Sprachförderung
  • Didaktik und Methodik sprach- und kultursensibler Lern-Lehr-Kontexte

Mitgliedschaften

Mitgliedschaften

 

Vita

Vita

Kontakt                             

Justus-Liebig-Universität Gießen

FB 03 Institut für Förderpädagogik und Inklusive Bildung

Karl-Glöckner-Straße 21 B

D-35394 Gießen

Tel. +49 - 641 99 24170

Tel. Sek. +49 - 641 99 24171

Fax. +49 – 641 99 24179

Susanne.van-Minnen@erziehung.unid-giessen.de

 

Studium          

WS 86/87                         Lehramtsstudium/Realschule, Univ. Osnabrück; 1990: Erstes Staatsexamen

 

1997                                 Promotion: Experimentelle Studien zur Flexion und Wortbildung. Pluralmorphologie und lexikalische Komposition im unauffälligen Spracherwerb und im Dysgrammatismus (HHU Düsseldorf)

 

2010                                 Habilitation: Sprachkompetenzen bei deutschsprachigen Kindern mit Williams-Beuren Syndrom. Eine Verzögerung oder eine Abweichung im Spracherwerb? (JLU Gießen)

 

Wissenschaftliche Tätigkeiten

Seit 2013                           Professorin, JLU Gießen, FB 03, IFIB, Professur für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Beeinträchtigung der Sprache und des Sprechens

 

10.2011 - 2013                  Vertretungsprofessorin, JLU Gießen, FB 03, Institut für Heil- und Sonderpädagogik, Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sprachheilpädagogik

 

04 – 10. 2011                    Vertretungsprofessorin an der HU zu Berlin, Institut für Rehabilitationswissenschaften, Sprachbehindertenpädagogik

 

11. 2002 – 03. 2011          WiMi, JLU Gießen, FB 03, Institut für Heil- und Sonderpädagogik, Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Sprachheilpädagogik

 

2008-2009                         Honorarkraft, Gesundheitsamt Gießen, als zertifizierte Sprachexpertin: Durchführung des Hessischen Kindersprachscreenings; Schulung und Supervision von Erzieher:nnen

 

2007                                   Honorarkraft im Projekt Hessisches Kindersprachscreening (KiSS); Mitentwicklung und Evaluation des KiSS

 

02. 2007 – 02. 2009          Elternzeit

 

1998                                   Dozentin des Weiterbildungskurses Dysgrammatismus an der Ausbildungsstätte für Medizin und Therapie (AMT), Herner Strasse, Recklinghausen

 

1996 - 2002                       WiMi, Universität Marburg, Institut für Germanistische Sprachwissenschaft, zugeordnet Prof. Dr. R. Wiese

 

1995 – 1996                      WiMi, Universität zu Köln, Institut für deutsche Sprache und Literatur, Lehrstuhl Prof. Dr. H. Vater

 

1992 - 1994                       WiMi (BAT IIa/halbe), HHU Düsseldorf, im DFG-Projekt Die Entwicklung der regulären und irregulären Flexionsmorphologie beim Erwerb des Deutschen (Cl 97/5.1-5.3) Projektleiter: Prof. Dr. Harald Clahsen

 

1994                                  Praktikum mit selbstständig gehaltenen Therapiestunden in der Logopädischen Praxis Heike Grimmelt, Düsseldorf

 

1989 - 1990                       Honorarkraft der AWO im Grenzdurchgangslager Osnabrück (Kinderstation und Kurse für Kinder und Jugendliche für Deutsch als Zweitsprache)

 

1989 – 1991                      SHK Univ. Osnabrück

 

 

Akademische Administration

  • Leitung der Lernwerkstatt IFIB des Instituts für Förderpädagogik und Inklusive Bildung
  • Mitglied im Direktorium des Zentrums für Lehrerbildung
  • Mitglied im Prüfungsausschuss BA
  • Mitglied im Promotionsausschuss FB 03
  • dezentrale Ansprechpartnerin für Arbeitssicherheit

 

 

Eingeworbene Drittmittel

 

2017-2018, BMBF, Fördermaßnahme ‚500 Landinitiativen‘: Schulung von Ehrenamtlichen für die Durchführung von Sprachkursen (SchulE)

In Kooperation mit Thomas Küster, Alte Schule Natzungen, Entwicklung und Evaluation eines Konzepts zur Ausbildung Ehrenamtlicher. Die konkreten Kurse bestehen aus sehr heterogenen Lerngruppen: Unter den Teilnehmenden befinden sich sowohl geringliteralisierte ein- und mehrsprachige Personen als auch Personen mit Fluchthintergrund, welche umfängliche DaZ-Inhalte benötigen. Diese Heterogenität ergibt sich aus der Situation im ländlichen Raum und benötigt eine entsprechende Didaktik und Methodik

 

Ab November 2010, fortlaufend: Erstellung eines Sprachförderkonzepts für hessische Kindertageseinrichtungen (Arbeitstitel: Sprache in Alltag und Spiel (SAIS))

In Kooperation mit der Stiftung lesen!, gefördert vom Hessischen Sozialministerium

Ziel ist die Erstellung und praxisorientierte Evaluation eines Konzeptes und von Material zur alltagsintegrierten Sprachförderung im institutionellen und familiären Umfeld von einsprachigen und mehr- bzw. anderssprachigen Kindern sowie Kindern mit Migrationshintergrund

 

2009 – 2010: Evaluation der Wirksamkeit des Förderkonzeptes frühstartFörderung durch die Hertie-Stiftung

Mit dem Förderkonzept frühstart werden mehr- und anderssprachige Kinder sowie Kinder mit Migrationshintergrund im Vorschulalter im Spracherwerb des Deutschen gefördert. In Kooperation mit Frau Inge Holler-Zittlau, Univ. Gießen

 

Antrag zur Einreichung bei der DFG, im Falle der Genehmigung Laufzeit ab 2011:

In Kooperation mit Dr. Julia Siegmüller (ews Rostock): Späte sprachlich-kognitive Reorganisation bei Menschen mit Williams-Beuren-Syndrom (WBS)
In diesem Projekt werden Familien und deren Kinder mit WBS über einen Zeitraum von 3 Jahren hinweg in der sprachlichen Entwicklung begleitet. Ziel ist die Beschreibung des Entwicklungsweges und die Ausdifferenzierung des syndromspezifischen Sprachprofils bei Kindern mit WBS - abgelehnt

 

2000-2003: Experimente zur strukturierten Wortrepräsentation im mentalen Lexikon (DFG)

In Kooperation mit Prof. Dr. Richard Wiese (Institut für Germ. Sprachwissenschaft, Univ. Marburg) und Prof. Dr. Frank Rösler (Psychologie, Univ. Marburg); eingebettet in die DFG Forschergruppe Dynamik kognitiver Repräsentationen (Leitung: Prof. Dr. Frank Rösler, Psychologie, Univ. Marburg)

Mittels psycholinguistischer experimenteller Methoden wurden mentale Verarbeitungs- und Speicherprozesse von regulären und irregulären grammatischen Einheiten untersucht.