Inhaltspezifische Aktionen

Klassische Archäologie

Unsere Studiengänge

 

Aktuelles

 

Tag der Thesis

Im Sommersemester 2024 findet der erste "Tag der Thesis" statt. Im Rahmen dieses Formats haben Studierende, die aktuell an ihren B.A.- und M.A.-Abschlussarbeiten schreiben, die Gelegenheit, ihre Forschung vorzustellen und mit Dozent*innen und Kommiliton*innen zu diskutieren. Vortragende erhalten auf diese Weise wertvolle Impulse für Ihre Arbeiten und Studierende jüngerer Semester gewinnen einen Einblick in neue Themenfelder und einen ersten Eindruck von der Abschlussphase des Studiums.

Wann: Freitag, 12. Juli 2024, 10-18 Uhr

Wo: Philosophikum 1, Haus B, Raum B025

Wir freuen uns auf die vielen unterschiedlichen Projekte und Diskussionen!

Das Programm finden Sie hier

 

Lange Nacht der Hausarbeiten

Geteiltes Leid ist halbes Leid!

Deshalb findet am 19. August 2024 die lange Nacht der Hausarbeiten statt, in der wir gemeinsam arbeiten, uns austauschen und gegenseitig motivieren. Neben konzentriertem Arbeiten in Gesellschaft und individuellen Pausen mit Snacks bietet das Event (abseits der regulären Sprechstunden) die Möglichkeit, mit Lehrenden und Kommiliton*innen über Herausforderungen und Probleme zu sprechen. Gleiches gilt selbstverständlich für die Abschlussarbeiten!

Wo: Abteilung der Klassischen Archäologie

Wann: 19. August 2024, ab 17 Uhr

 

Sonderausstellung: Spuren der Vergangenheit

Ausstellung im Alten Schloß des Oberhessischen Museums, Am Brandplatz 2, 35390 Gießen

Mit dem Einzug in den 1880 eröffneten Universitätsneubau der Ludoviciana (dem heutigen Universitätshauptgebäude in der Ludwigsstraße) erhielt die Gießener Antikensammlung einen repräsentativen architektonischen Rahmen. Gemeinsam mit dem Archäologischen Institut nahm sie dort auf über 300 Quadratmetern das Foyer und die beiden Fenstersäle an der Front des Gebäudes ein. Die publikumswirksame Aufstellung der archäologischen Objekte, die Universitätspublikum wie auswärtige Besucher gleichermaßen anzog, zeugt zugleich von dem hohen Stellenwert, den die objektnahe akademische Lehre in dieser Zeit einnahm.

Im Zuge des Umbaus des Universitätsgebäudes im Jahr 1940 verlagerte die Gipsabguss-Sammlung als Teil des Sammlungsbestands ihren Standort dann in eine „Skulpturenhalle“ (den heutigen Senatssaal) über der neu errichteten Vorhalle zur großen Aula, wo die Statuen – bereits vom Foyer aus sichtbar – an den Treppenaufgängen platziert und im ersten Stock durch große Wandöffnungen sichtbar, effektvoll inszeniert waren. Dort befand sich die Sammlung auch als der Bau am 6. Dezember 1944 durch den Luftangriff auf Gießen großflächig zerstört wurde. Heute zeugen nur noch geringe Reste von dieser einst umfangreichen Lehrsammlung. Nicht nur der Bestand ist stark zerstört, auch die Dokumentation ist nur sehr lückenhaft überliefert.

Mit dem Projekt Phoenix VR soll der Versuch unternommen werden, die heute verlorenen Sammlungsbestände soweit wie möglich mit Hilfe von 3D-Modellen in ihrer ursprünglichen Aufstellung im virtuellen Raum zu rekonstruieren, um die Sammlung und ihre ursprüngliche Wirkung erlebbar zu machen. Die Ausstellung soll dabei den Auftakt des Projekts bilden und auch Gießener Bürgerinnen und Bürger interaktiv in die Projektarbeiten miteinbeziehen.

 

 

Stipendienausschreibung der Maria und Dr. Ernst Rink-Stiftung

Die Rink-Stiftung schreibt Stipendien zur Vergabe an interne und auswärtige Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus zur Vorbereitung insbesondere von Drittmittelanträgen und Projekten an den Professuren der Klassischen Archäologie, der Klassischen Philologie und der Alten Geschichte.

Die Stipendien werden für die Dauer von 12 Monaten für exzellente Promovierte aus den Altertumswissenschaften (Alte Geschichte, Gräzistik, Klassische Archäologie, Latinistik) zur Vorbereitung eines antragsfähigen Drittmittelprojekts gewährt. Auf Antrag und unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Verlängerung der Stipendienzeit von bis zu 6 Monaten möglich.
Die Höhe des Stipendiums ist angelehnt an die jeweils gültigen DFG-Sätze für Promovierte. Der Sachkostenzuschuss ist begrenzt auf insgesamt maximal 1.250,- €.

Bewerbungsfrist: 31.07.2024
Beginn des Stipendiums: 01.10.2024

Weitere Informationen zur Bewerbung finden Sie hier.

 

Sonderausstellung ObjektGeschichten

Die Antikensammlung der JLU Gießen zu Gast in Grünberg

Der traditionsreiche Lehrstuhl für Klassische Archäologie der Universität Gießen verdankt seine Gründung dem Grünberger Friedrich Gottlieb Welcker. Heute verfügt die Professur über eine umfangreiche Sammlung antiker Objekte, die vielfältige Geschichten erzählen: 

Neben Informationen über die antike Gesellschaft geben sie Einblicke in die Welt der Götter und Mythen, Rituale und Jenseitsvorstellungen. Andere Details erzählen Geschichten über den Weg von Objekten vom Zeitpunkt ihrer Auffindung bis ins Museum. Die Sonderausstellung geht anhand ausgewählter Objekte aus der Antikensammlung der JLU auf Spurensuche und beleuchtet besondere Objektgeschichten.

Wo: Hospitalkirche Grünberg, Hintergasse 22, 35305 Grünberg.